Mehr über uns

Philosophie des Blogs

Wir veröffentlichen persönliche Geschichten über Videospiele der vergangenen Jahrzehnte und sind der Meinung, dass die Historie der Videospiele direkt von den Spielenden erzählt werden sollte.

Einen besonderen Stellenwert nehmen dabei für uns die subjektiven Wahrnehmungen und die Berücksichtigung der persönlichen Hintergründe ein. Es handelt sich also nicht um einen Blog, der aktuelle Reviews oder Spieletests anbietet. Unser Ziel ist es, Beiträge die darüber hinausgehen, zu veröffentlichen und den Diskurs anzuregen. Videospielgeschichten lebt von der Gemeinschaft, dem Wunsch nach dem Erhalt der Erinnerungen sowie einer lebendigen Diskussionskultur. Jeder Beitrag und jeder Kommentar ergänzen den Blog um eine weitere Perspektive auf unser Lieblingshobby.

Wir möchten die Geschichten der Menschen bewahren, die von Videospielen und ihrer Kultur begeistert und geprägt worden sind.

André Eymann (Herausgeber)

Inhaltlich spannen unsere Geschichten einen großen Bogen. Du findest bei uns Fakten oder Anekdoten aus der Heimcomputerzeit bis zur Ära der aktuellen Spielkonsolen. “Alte Spiele” müssen aus unserer Sicht immer im Kontext ihrer Zeit bewertet werden. Sie sind Kunst, Kulturgut und ein wichtiger Teil unser gemeinsam erlebten Geschichte.

Jedes Spiel ist ein Spiegel der Gesellschaft zur jeweiligen Zeit, vielleicht sogar mehr als manche Printmedien.

Thilo Niewöhner (Autor)

Wer schreibt für den Blog?

Für Videospielgeschichten schreiben verschiedene Autoren in Form von Gastbeiträgen. Unsere Geschichten kommen direkt aus den Kinderzimmern, Studentenbuden oder Hobbykellern unserer Autoren, die ihre ganz persönlichen Erinnerungen für uns aufgeschrieben haben.

Herausgeber

Gründer und Herausgeber von Videospielgeschichten ist André Eymann.

André Eymann (Foto: Achim Wieben)
André Eymann (Foto: Achim Wieben)

Ich wurde 1971 geboren und bin ein Kind der Post-Mondlandung-Ära, in der auch in der deutschen Gesellschaft ein großer Glaube an den unbegrenzten technologischen Fortschritt verankert war. In den 1980er Jahren habe ich, wie viele meiner Generation, regelmäßig Fernsehsendungen wie “Aus Forschung und Technik”, “Abenteuer Forschung” (Joachim Bublath) oder ähnliche Formate gesehen. Technik hat mich schon früh interessiert und Computertechnologie insbesondere. Die bildungsorientierte Sendereihe “NDR-Klein-Computer” von Rolf-Dieter Klein begeisterte mich ebenso wie die verspielte “Computer Corner” von Klaus Möller.

Videospiele begleiten mich dabei seit meiner Kindheit. Zu Beginn in Form magischer Videospielautomaten, die mich in andere Galaxien entführten. Mit ersten Heimkonsolen wie dem Atari 2600 schwang ich mich als Jungle Hunt an Lianen oder sprang als Mario über Unmengen von Holzfässern. 1984 erlernte ich mit meinem ersten Heimcomputer ZX81 spielend das Programmieren.

Ende der 1990er Jahre entfachte ein Flohmarktkauf meine Leidenschaft für Videospiele erneut. Seitdem interessieren mich die Geschichte und der kulturelle Hintergrund der Videospiele besonders. Aus diesem Interesse heraus habe ich 2009 Videospielgeschichten gegründet.

Korrektorat

Anabelle Stehl © privat

Anabelle Stehl ist Buchbloggerin und beruflich im Digital Marketing tätig. Sie hat je einen Abschluss in deutscher und englischer Linguistik und lektoriert in der Regel Fiktion. Dank ihrer Leidenschaft für Videospiele schaut sie aber gerne über den Tellerrand der fiktiven Literatur hinaus und korrigiert seit 2019 die Texte auf Videospielgeschichten. Den Zugang zu den Spielen fand sie durch Pokémon, wo sie – in der absoluten Minderheit – Bisasam als Starter wählte.

Historie

Historische Informationen, über die Entwicklung des Blogs im Laufe der Zeit, kannst Du auf dieser Seite nachlesen.