Lesedauer: 5 Minuten

Gegründet wurde Videospielgeschichten (VSG) von Herausgeber André Eymann im Sommer 2009. Der geistige Vorgänger war das Online-Sammelprojekt Atari-Spielanleitungen. Doch die Liebe zur Spielkultur war zu groß für eine einfache Anleitungsseite und brach sich schließlich in Form eines neuen Blogs rund um Videospiele und deren Geschichten Bahn.

VSG speist sich dabei aus drei Quellen:

  • Der Geschichte der Computer- und Videospiele
  • Persönlichen Geschichten der Spieler
  • Dem aktuellen Diskurs über Spiele und ihre Kultur

Wir sind der Meinung, dass die Geschichte der Videospiele direkt von den Spielern und ihren Machern erzählt werden sollte. Einen besonderen Stellenwert nehmen dabei für uns, vor allen Dingen, die subjektiven Wahrnehmungen und die Berücksichtigung der persönlichen Hintergründe ein. Es handelt sich bei VSG also nicht um eine Seite, die aktuelle Spiele-Reviews oder Tests anbietet. Unser Ziel ist es, Beiträge die darüber hinausgehen zu veröffentlichen.

Journalistische- und persönliche Beiträge

Für VSG schreiben verschiedene Autoren in zwei Kategorien: während sich die journalistischen Texte mit genauen Hintergründen, Querverweisen und Theorien auseinandersetzen, stammen unsere persönlichen Beiträge direkt aus den Kinderzimmern, Studentenbuden oder Hobbykellern unserer Schreiber und werfen ihren Blick auf die ganz persönlichen Geschichten.

Wir nehmen jederzeit gerne neue Beiträge an, entweder als „Autoren“-Text oder als „Redakteurs“-Text. Schreibt uns dazu einfach über diese Seite an. Redaktionelle Texte durchlaufen dabei selbstverständlich einer strengeren Kontrolle als reine „Autoren“-Texte. Wir können euch jedoch kein Geld für eure Arbeit anbieten. Videospielgeschichten.de ist kein kommerzielles Projekt. Wir bieten euch jedoch gerne eine Plattform für Artikel, an denen euer Herz hängt, die jedoch so nirgends anders veröffentlicht werden konnten. Ohne unsere Autoren und Redakteure, würde VSG nicht existieren. Wir freuen uns vor allen Dingen darüber, dass die bei uns veröffentlichen Inhalte von einer Leidenschaft zeugen, die im Zeitalter von purem Konsum selten geworden ist.

André Eymann

Herausgeber und Chefredakteur
Beiträge hier auf VSG | Profil auf Twitter

André Eymann. (Bild: Achim Wieben)
André Eymann

Videospiele begleiten mich schon immer. Zu Beginn in Form magischer Videospielautomaten, die mich in andere Galaxien entführten. Mit ersten Heimkonsolen wie dem Atari VCS schwang ich mich getarnt als Jungle Hunt an Lianen oder sprang als Mario über Unmengen von Ölfässern. 1984 dann erlernte ich mit meinem ersten Heimcomputer ZX81 spielend das Programmieren.

Ende der 1990er Jahre entfachte ein Flohmarktkauf meine Leidenschaft für Videospiele erneut. Seitdem interessieren mich der kulturelle Hintergrund und die Geschichte der Videospiele besonders. Aus diesem Interesse heraus habe ich 2009 diese Webseite gegründet. Mittlerweile schreibe ich regelmäßig Beiträge und veröffentliche, gemeinsam mit vielen verschiedenen Autoren, Texte über Computer- und Videospiele auf VSG oder in Form von Gastbeiträgen für andere Projekte.

Gastbeiträge von André Eymann für befreundete Projekte:

PRINT

Games Convention 2007 – Games unlimited, Herbst 2007 @ RETRO Magazin (5)
Prepare to qualify!, Herbst 2008 @ RETRO Magazin (9)
History & Culture (Games Convention 2008), Winter 2008 @ RETRO Magazin (10)
Sommer, Sonne, VC 20 (Computercamps), Herbst 2010 @ Return Magazin (5)
Interview mit videospielgeschichten.com, Sommer 2011 @ Return Magazin (8)
Joystick – Von der Magie einer Spielezeitschrift, Sommer 2011 @ Return Magazin (14)

ONLINE

Kaufhauscomputertage, 27. März 2015 @ Zockwork Orange
RUN for Retro! – Im Land der endlosen Listings, 15. April 2015 @ Pixelnostalgie
Blood – More than a game, 29. Mai 2015 @ Games Nostalgia (in Englisch)
Interview mit videospielgeschichten.com, 16. Juni 2015 @ Mingo’s Commodorepage
Interview / Ein Tagebuch über Videospielgeschichten, 20. September 2015 @ TrueGamer
Rezension: Das Computer-Buch für Vater & Sohn, 21. Oktober 2015 @ TrueGamer
Call of Duty – Ein Wächter der Geschichte, 13. März 2016 @ Minkitink’s Spieleseite
Ausführliches Interview mit VSG / André Eymann, Juli 2017 @ Lotek64
Zusammen spielt man weniger allein, 13. August 2017 @ Kartodis
Schleich Dich! – Stealth-Games im Wandel der Zeit (Teil 1: 1979 bis 1987), 23. Januar 2018 @ Minkitink’s Spieleseite
Schleich Dich! – Stealth-Games im Wandel der Zeit (Teil 2: 1998 bis 2000), 17. Februar 2018 @ Minkitink’s Spieleseite

Yannic Hertel

Chefredakteur und Lektor
Beiträge hier auf VSG | Profil auf Twitter

Yannic Hertel. (Bild: Yannic Hertel)
Yannic Hertel

Noch bevor ich meinen ersten N64 bekam habe ich bereits mein eigenes „Super Mario“ mit Pappkartons nachgebastelt. Und weil wir für den PC keine Lautsprecher hatten, baute mein Vater welche aus seinem alten Auto aus und lötete diese an den Computer. Lange Jahre blieb ich Nintendo treu, wechselte erst in den letzten Jahren der Playstation 3 zu Sony und fühlte mich dort ebenso wohl, wie am heimischen Computer. Strategie-, Rollenspiel und Walking Simulator gehören zu meinen Lieblingsgenres.

Ich bin ein Kind der 90er und habe meine Liebe für spielende Welten bereits früh entdeckt – schließlich führte mich mein Weg in den Journalismus. Egal ob ich für die VR Nerds in die immersiven Welten der Virtual Reality eingetaucht bin, für die Frankfurter Allgemeine Zeitung „klassischen“ Journalismus betrieben oder in meinem Podcast Culturevania die Videospielkultur und die Lupe genommen habe: Gespielt wurde immer. Formate kommen und gehen, aber die Leidenschaft für Spiele? Die bleibt.

Gastbeiträge von Yannic Hertel für befreundete Projekte:

ONLINE

Go Right – Gamergate und AfD, 29. September 2017 @vdgmtourism
Gott in unserer eigenen Realität – Ein Text über die Möglichkeiten der VR, 26. September 2014 @VRNerds
Die Geschichte der virtuellen Realität, Februar 2017 @VRNerds
Krieg der Rubriken – Spielejournalismus in Deutschland, 16. Dezember 2017 @spielkritik

Beitragsillustrationen

Einige der Aufmacherbilder für unsere Beiträge wurden von René Achter erstellt. Diese Illustrationen sind nicht nur handgemacht und somit einzigartig, sondern greifen auch das Thema des Beitrags speziell auf. Wir möchten uns ganz herzlich für diese wunderbaren Grafiken bedanken!

Hier ein paar Beispiele, bei denen René unsere Beiträge illustriert hat:

Das "Computerbuch für Vater & Sohn" erschien im Heyne Verlag. (Bild: René Achter)
Das “Computerbuch für Vater & Sohn” erschien im Heyne Verlag. (Bild: René Achter)

Der ZX81 des britischen Herstellers Sinclair. (Bild: René Achter, 3DPeek)
Der ZX81 des britischen Herstellers Sinclair. (Bild: René Achter, 3DPeek)

Videospiele auf Kassetten? Ja, das gab es wirklich! (Bild: René Achter, 3DPeek)
Videospiele auf Kassetten? Ja, das gab es wirklich! (Bild: René Achter, 3DPeek)

Mehr über René und seine Werke erfährst Du auf seiner eigenen Webseite 3DPeek:

Auf meiner Website 3DPeek möchte ich euch ein wenig von meinen Hobbys erzählen und auch einige Ergebnisse zeigen. Alle 3D-Renderings sind selbst erstellt worden. 3DPeek ist keine neue Site, denn es gab sie schon einmal eine Zeit lang an anderer Stelle. Doch habe ich 3DPeek vom Netz genommen als ich zeitlich nicht mehr dazu kam die Site zu pflegen und zudem auch eine Auszeit von meinem Hobby Grafik und Retro brauchte. Der Name 3DPeek ist eine Anspielung auf meine beiden Hobbys: 3D-Grafik und Retro-Computer.