Als sich zwei ins Herrenhaus verirrten

Mit Kommentaren von Termie, Thorsten Weiskopf, Tobi, Claudio, Maik, Nadine.

“Lass uns doch zusammen das HD Remake von Resident Evil spielen.” So begann die Geschichte einer epischen Couch-Coop-Odyssee durch die berühmte Villa am Rande von Raccoon City.

Ja, wir haben uns wieder in die Hosen gemacht und sind erschrocken. Und ja, Resident Evil hat uns wieder in seinen Bann gezogen wie damals, irgendwann Mitte der 90er. Woran das liegt?

Klar, das Remake sieht fantastisch aus, aber schnell zeigt Resident Evil was es schon damals zu einem einmaligen Erlebnis gemacht hat: eine perfekt auf Überlebenshorror ausbalancierte Spielmechanik, sowie eine perfekt aufeinander abgestimmte Inszenierung von Kamera, Soundeffekten und Musik.

Wir lassen Jill langsam, mit der Waffe im Anschlag, durch die Flure ziehen und genießen die Stille, welche lediglich von den eigenen Schritten oder dem Zombiegestöhne über die Surroundanlage durchbrochen wird und verfallen in Panik beim Aufeinandertreffen mit ebensolchen Zombies oder Schlimmerem. Wir schleppen Benzinkanister und Feuerzeug mit uns herum. Durchsuchen sorgfältig jeden Raum und beißen uns die Zähne aus an Rätseln vergangener Tage…

Ich glaube wir hatten eine sehr tolle Zeit. Gemeinsam vom gleichen Sofa aus zu zocken ist eben doch etwas anderes als Online.

Danke Daniel.

Es folgen Szenen aus trauter Zweisamkeit:

“Bei den Hunden erschrecke ich mich bestimmt.”

>>> SCHOOOOCK <<<

“Nun schieß doch endlich!”
“Wohin müssen wir?” – “Da unten links!” – “Wo?” – “Links!”
“Wo läufst du denn rum?” – “Na links!” – “Das is falsch.”
“Oh man du verbrauchst die komplette Munition.”
“So, wo waren wir eigentlich letztens stehen geblieben?”
“Du läufst falsch!”
“Nein da waren wir doch schon”
“Heute schaffen wir es durch!” – “Bestimmt!”
“Booohr is das anstrengend.”
“Das Haus ist voll verbaut.” – “So baut doch kein Mensch ein Haus!”
“Du läufst falsch!”
“Sag mal ist die Oberweite von Jill da animiert?” – “Sieht so aus.”
“War das früher schon?” – “Keine Ahnung”
“Wie viel Entwicklungszeit das wohl gekostet hat?!” – “Vor allem in HD!”
“Jetzt lauf doch endlich mal da lang wo ich sag!” – “Wo ist die scheiß Batterie?”
“Du läufst falsch!”
“Wir brauchen die Kurbel.” – “Nein, die andere Kurbel.”
“Heute schaffen wir es durch!” – “Bestimmt!”
“Soll ich mal googeln?”

André EymannDaniel WeissmannClaudioNadineTobi

Konto vorhanden?

Melde Dich an, um mit Deinem vorhandenen Konto zu kommentieren oder zu liken. Wenn Du noch kein Konto hast, kannst Du hier eins erstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare8

  1. “Szenen aus trauter Zweisamkeit” – muß gerade schmunzeln, euere Kommunikation da oben erinnert mich fast 1:1 an “Doom3”, das wir damals über den inoffiziellen LAN-Mod zu zweit durchspielten. Gott, zu 95% sind wir Schisser dort panisch wie die aufgescheuchten Hühner durch die Gegend gerannt – und bei jedem Zombie-ächtzen wurde aufgeschreckt-kopflos drauflosgeballernt. ^^ Die Krönung war dann des Kumpel´s Katze, die sich ins Zimmer schlich und hinter uns auf den Altkleider-Plastiksack hüpfte, der dann laut raschelnd umfiel – wir beide, zu Tode erschrocken, mit einem “wuuaaahhhh…!!!” umgedreht. :p Gott war das ein Horrortrip damals… aber so rückblickend war´s auch zum totlachen! xD

    André Eymann
  2. Obwohl Resident Evil vor meiner Zeit vermutlich den großen Beginn vom Survival-Horror Genre markiert hat, ist es mir trotz dieser zeitlicher Distanz irgendwie immer ein Begriff gewesen. Es scheint einfach sehr vieles genau richtig gemacht zu haben, um letztlich so breitflächig aufgefallen zu sein.
    Vielleicht werde ich mir das HD-Remake auch mal unten – dann aber eben ohne Nostalgie-Faktor.

    André EymannTobiThorsten Weiskopf
    1. Danke Thorsten für deinen Beitrag!
      Ich glaube fast, dass jede(r), der/die damals eine Playstation besaß, Resident Evil hatte, legal oder weniger legal. Aus meinem Bekanntenkreis hatten oder zumindest kannten das irgendwie alle. Wer es nicht selbst besessen hatte, hat das irgendwo gespielt. Und ja, auch aus meiner Sicht lief das dann so ähnlich wie in deinem Text ab 😀 Denn alleine spielen war aus meiner Sicht zu der Zeit viel weniger verbreitet und kam erst so richtig mit den Onlinespielen. Ich fand, dass wir viel mehr zusammen hockten, vielleicht auch nur, damit man dieses fiese Spiel nicht alleine durchstehen musste.
      Die Türen zwischen den Räumen waren dabei Spannung, was gleich kommen wird und ein kurzer Verschnaufer (ein kurzer! Nicht der kleine Verschnaufer aus der verrückten Reise!) von dem, was gerade war.
      Aus meiner Sicht war das spannende Spiel um das Herrenhaus (damals jedenfalls) ein unglaublich starker Start des Zombie-Genres, das vorher noch nicht so vertreten war. Jedenfalls nicht mit solchen Schockmomenten, die sehr prägend waren. Heute muss man nur “Licker” oder die Hunde erwähnen und jede(r) weiß sofort bescheid. RE hat definitiv die Videospielgeschichte deutlich mitgeschrieben.

      André Eymann
  3. Ja das geniale Spiel, und die schöne Überbrückung der Ladezeit mittels Tür Animation.
    Jugenderinnerungen werden wach, weit habe ich es in dem Spiel nicht geschafft. Aber es bot eine für damalige Zeit sehr gute Atmosphäre.

    André EymannDaniel WeissmannNadineThorsten WeiskopfTobi
    1. Ja. Mit herunter gelassenem Rollladen, ohne Licht und vor dem kleinen Fernseher im Kinderzimmer eines Freundes sitzend war jede Türanimation der absolute Nervenkitzel.

      André EymannTobi
  4. Ach, Resident Evil. 😌
    Damals fand ich das Live Action Intro so cool und hab es im Spiel doch nie weiter als bis zur ersten legendären Zombiebegegenung geschafft. Ich hatte einfach zu viel Angst.

    Vor ein paar Jahren hab ich mir das HD Remake für die PS4 gekauft und bis heute nicht gespielt. Dabei liebe ich Survival Horror. Und hasse es. Wie das eben so ist. 😄

    Ich denke, es wird Zeit, das Remake endlich mal in Angriff zu nehmen – und vllt weiter als die ersten fünf Minuten zu spielen? 🤔😄

    André EymannThorsten WeiskopfClaudioTobi
    1. Hallo Nadine,

      danke für dein Kommentar. Ich kann dich nur dazu ermutigen es nochmal in Angriff zu nehmen wenn du Lust darauf hast dich auf diese Videospielperle der 90er einzulassen. Es ist immer noch gut spielbar und erzeugt die gleiche Spannung wie damals.
      Im Vergleich zu heutigen AAA-Horrorproduktionen ist das Spiel auch nicht mehr ganz so gruselig. Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Spaß dabei.

      Bin gespannt dann von dir zu lesen wie es war.

      André EymannTobi