Advantage Great Courts 2

Veröffentlicht in Spielebesprechungen, Videospielgeschichten
Mit Kommentaren von Chris, Florian, Paul Hartmann, Thorsten Weiskopf, André Eymann, Christian, Christoph Masak, Michael, Ferdi, Tobi

Das Tennisspiel am Amiga

Meine schönsten und wohligsten Erinnerungen an alte Computerspiele habe ich Anfang der 90er mit meinem Amiga 500 (natürlich inkl. Speichererweiterung) erlebt. Unter den vielen Sportspielen, die ich damals gespielt habe, ist mir BlueBytes Sportspiel-Kracher Great Courts 2 besonders in Erinnerung geblieben. Teil 1 war auch schon gut, aber Pro Tennis Tour 2, war einfach in allen Belangen besser.

Aber jetzt von Anfang an

Es war Mitte 1991, der deutsche Tennissport feierte mit Boris Becker, Michael Stich und natürlich Steffi Graf viele Erfolge auf internationaler Bühne.

Bluebyte, hierzulande mehr durch Siedler und Battle Isle bekannt, nahm den Tennis-Boom frühzeitig auf und hatte mit Great Courts 1 überhaupt ihren ersten Erfolg als Publisher (515.000 verkaufte Exemplare!)

Der Nachfolger wurde zu meinem absolutes Lieblings-Tennisspiel.

Diese coole Sonnenbrille lag der Spielverpackung bei
Diese coole Sonnenbrille lag der Spielverpackung bei

Spielebeschaffung in den 90ern

Um nämlich als kleiner Bua auf dem oberbayerischen Land an Computerspiele kommen zu können, gab es für mich nur drei Möglichkeiten. Entweder die jährliche München Tour mit meinen Eltern (meistens Ostern) oder das Abwarten auf Geburtstag oder Weihnachten.

Da mein Geburtstag allerdings erst im September stattfindet und Weihnachten noch in weiter Ferne war, nutzte ich in diesem Fall die München Tour, um bei Hertie oder Kaufhof nach Great Courts 2 Ausschau zu halten. Den danach anstehenden Museumsbesuch im “Jagd und Fischereimuseum” nahm ich dafür gerne in Kauf.

Spiel Satz, und Sieg Bluebyte

Zur tollen Spielbarkeit von Great Courts 2 (eher Simulation, statt Arcade) kamen so viele exzellente Features dazu. Training, Freundschaftsspiele, Charakter-Editor und das Beste, ein Turnierkalender! Wie lange habe ich an dem perfekten Jahr gefeilt. Gleich direkt in die Australien Open einsteigen oder doch eher über kleine Turniere hocharbeiten? Für jedes Turnier gab es Preisgeld. Wie cool! Brutal motivierend. Man fühlte sich wieder wie der kleine Bobale aus Leimen, der aus Mitteldeutschland in die große Welt „hechtete“.

Der Turnierkalender, taktsiches Kalkül ist hier gefragt.
Der Turnierkalender, taktsiches Kalkül ist hier gefragt.

Die Steuerung war für mich die perfekte Balance zwischen Arcade und Simulation. Slice, Lob, Topspin und Stop, alles war möglich. Wenn man bedenkt, dass noch mit Joysticks und einem Feuerknopf und nicht mit einem überbelegten Gamepad gespielt wurde, eine echte Kunst, das unterzubringen.

Leider weiss ich meinen besten Preisgeld Stand nicht mehr, aber viele viele Stunden habe ich gespielt, gewonnen, verloren und einfach nur Spaß gehabt. Dementsprechend war mein virtuelles Bankkonto sicher gut gefüllt.

Was später kam

Später auf dem Super Nintendo gab es noch den inoffiziellen Nachfolger Jimmy Connors Tennis, den ich auch sehr gerne mit Freunden gespielt habe, und auch heute noch sehr gut spielbar ist. Generell bin ich Tennis-Spielen auf Computer und Konsole immer treu geblieben, denn auch mit Virtua Tennis oder TopSpin gab es würdige Vertreter.

Aber Great Courts 2 mit Turnierkalender und Sonnenbrille hat einfach einen Tennisball in meinem Herzen hinterlassen.

Habt ihr auch gerne digitales Tennis gespielt? Was waren eure Favoriten?

Konto vorhanden? Dann anmelden!

Momentan bist Du nicht angemeldet. Melde Dich an, um mit Deinem Benutzerkonto zu kommentieren oder zu liken. Wenn Du noch kein Konto hast, kannst Du hier eins erstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kommentare15

  1. Netter Text, leider ein paar Bolzen drin: So kommt Boris Becker aus Leimen und nicht aus Emden. Dennoch: An GC2 habe ich auch heute Erinnerungen mit dem Amiga 500. Tolles Spiel!

    Chris
    1. Servus Florian, danke für deinen Kommentar. Da hast du natürlich Recht – der Boris kommt natürlich aus Leimen, habe es direkt geändert. 🙂

      André Eymann
  2. Hallo Chris und danke für deinen Bericht und deinen Tennis Game Enthusiasmus. Es waren schon tolle Zeiten und sehr viele Tennis Spiele sind sehr gut gealtert, angefangen mit Tennis auf dem Atari 2600.

    Great Courts bewunderte ich wegen seiner tollen Farbgestaltung und der sehr gelungenen Steuerung, aber es hatte bei den vielen Amiga Krachern, keinen leichten Stand und verlor öfter gegen Archon oder Grand Monster Slam im Duell mit einem Freund.

    Aber zumindest gab es ein Tennis Happy End, als die Wii erschien. Nach meinem Gamecube, der selten zum Einsatz kam, war ich Nintendo abtrünnig geworden.

    Doch dann sahen und spielten meine Frau und ich bei Freunden Tennis und Bowling auf der Wii. Am nächsten Tag bereits zog eine Wii in unser Zuhause.

    Später folgten dann natürlich Wii u und Switch und so hat Tennis meine Nintendo Flamme wieder entfacht 🙂

    TobiChris
  3. “RealSports Tennis” für den Atari 2600:
    Das Zimmer wurde zum Center-Court. Jeder in der Familie musste sich mit mir auf dem virtuellen Spielfeld duellieren! Ob sie wollten oder nicht. Und sie wollten sellten denn ich war unbesiegbar durch Stundenlanges üben gegen den NPC.

    “Tennis” auf dem Gameboy:
    Was ein Spiel. Perfekt ausbalancierte Mechanik und knackiger Schwierigkeitsgrad. Dieses Spiel brachte mich auf eine neue Stufe. Während im Fernseher, Andre Agassie in weiten Shorts, Boris Becker in Tennisuniform und Steffi Graf die Bälle “volley” namen und Tunier um Tunier für sich entschieden war ich mit dem Gameboy dabei.

    Wii Sports:
    Endlich wieder Tennis. Noch echter als jemals zuvor. Trotz Übung verlor ich das Firmentunier. Aber heute macht mir beim Hampeln mit der Wii-Mote vorm TV keiner mehr was vor. Zumindest wenn es um Tennis geht.

    Schöner Bericht Chris.
    Danke

    TobiChrisAndré EymannMichael
  4. Lieber Chris, ich muss Dir noch schreiben wie wundervoll ich das Aufmacherbild mit dem Foto von Dir finde! Solche Bilder zu besitzen, ist wahrlich ein Schatz. Von mir gibt es zum Glück auch ein paar. Du findest zum Beispiel welche in meinem Beitrag Mein ZX81 – Ein magisches Geschenk hier im Blog.

    Diese persönliche Note bei den Texten macht den Unterschied. Danke für das Öffnen Deiner Schatztruhe!

    TobiThorsten WeiskopfMichael
  5. Hey Chris, für mich gibt es kein besseres Retrotennis auf dem Computer als Great Courts 2. Gerade der Karrieremodus hatte mich lange beschäftigt.
    Ich kann mich sogar noch an mein erstes Spiel erinnern. Das ging direkt über 3 Gewinnsätze. Beim Tennis muss man ja vor allem verstehen, wie die Steuerung funktioniert. Wie muss man zum Ball stehen? Wie lange den Feuerknopf drücken? Wie schlägt man den Ball gezielt in die Ecken? Wie bekommt man überhaupt den eigenen Aufschlag ins Feld? Usw. Das dauert einfach immer eine Weile. Den ersten Satz habe ich daher sang und klanglos mit 6:0 verloren. Im 2. Satz ging ich immerhin nur mit 6:1 baden. Im 3. Satz lag ich auch schon wieder 5:1 oder 5:2 hinten, als ich dann an dem Punkt war, die Steuerung zu verstehen. Ich konnte den Satz dann noch mit 7:6 gewinnen. Da hatte ich Blut geleckt und den 4. Satz entschied ich mit 6:4 für mich. Auch wenn es das in Great Courts 2 natürlich nicht gab: Es fühlte sich dann an, als wäre mein Gegner darüber frustriert, eine 2:0 Satzführung aus der Hand gegeben zu haben. Im 5. Satz gelang dann so ziemlich alles und mit einem lockeren 6:1 tütete ich das Spiel ein. Ich hatte mich wahnsinnig über dieses erste Spiel gefreut und wenige Amiga Spiele sind mir heute noch so bewusst in Erinnerung, wie Great Courts 2.
    Danke, dass Du diese Erinnerung mit Deinem Beitrag wieder hast lebendig werden lassen 🙂

    ChrisAndré EymannTobi
    1. Hey Christian, vielen Dank für deinen tollen Kommentar! Das ist ja Mega, dass du dich an das komplette Spiel noch mal erinnerst? 🙈 Hast du so spannend geschrieben, fast wie ein Live-Ticker! Vielleicht kriegen wir ja irgendwann ein Real-Life-Great Courts Event zusammen – das wäre echt der Hit!

      TobiAndré EymannMichael
  6. Digitales Tennis habe ich in nicht gespielt, obgleich ich finde, dass die Umsetzung sehr schön gelungen ist, wenn man die Screenshots betrachtet! Ich kann mich noch gut an “Winter games” erinnern, wenn es um Sport-Spiele geht. Das haben wir als Kids eine zeitlang sehr gerne gespielt. In meiner Jugend war ich mal ein paar Jahre aktiv im JuJutsu-Verein in meinem Heimatstädtchen. Dementsprechend standen bei mir Ninja Master, Saboteur und co. hoch im Kurs ;). Hach wie schön an was man sich so alles erinnert. Vielen Dank für deine kleine schöne Geschichte, Christoph!

    André EymannChrisTobi
    1. Danke Michael für deinen Kommentar! 🙂 Sämtliche Eryx Spiele haben wir rauf- und runter gespielt, gerade auch World Games war sehr cool! 🙂
      An Saboteur kann ich mich auch noch erinnern, tolles Spiel! Ja, diese Momente vergisst man einfach nicht 🙂

      André EymannTobiMichael
  7. Sehr schöner Beitrag, Christoph. Great Court 2 fand ich auch Klasse. Aber erst nachdem ich Deinen Text gelesen habe, kamen die Erinnerungen wieder hoch und ich habe das Spiel gleich mal auf meinen Emulator geladen. Dummerweise kam da gleich eine Abfrage zur Codetabelle, um es zu starten.

    ROW (5) LINE (L): ____ Die Codetabelle muss ich verlegt haben…

    Großartig fand ich damals aber auch On Court Tennis auf dem C64. Auch hier waren -mit nur einem Feuerknopf- alle möglichen Schläge (Top Spin, Slice, Loop) möglich und die Ballphysik fand ich in meine Erinnerung sehr realistisch. Ein Turniermodus gab es aber nicht und gerade der zeichnet Great Court 2 aus.

    André EymannChrisTobiMichael
    1. Danke für deinen Kommentar, und dass ich deine Erinnerungen wieder auffrischen konnte. 🙂 Wenn du das nächste Mal spielst, gib Bescheid – dann share ich dir meine Code-Tabelle!

      Oh, On Court Tennis fand ich auch richtig gut. Das war denke ich sogar meine erste Erfahrung im digitalen-Tennis Bereich. Genau, leider konnte man nur Einzelspieler machen. Was ich auch noch ganz gerne gespielt habe, war tatsächlich Real Sports Tennis auf dem Atari 2600. 🙈

      André EymannTobiMichael
      1. Jetzt, wo Du Real Sports Tennis auf dem Atari 2600 erwähnst… das Spiel habe ich geliebt! Es ist natürlich sehr einfach, aber die Mechanik ist total befriedigend. Jeder kann es spielen und man trifft den Ball fast immer. Gerade wenn man zu zweit spielt, macht es viel Spaß.

        Danke für Deine schöne Erinnerung an Great Courts 2 Chris! Wundervoll, dass Du das mit uns teilst.

        TobiChris
        1. Ja, Real Sports Tennis war echt auch sehr schön, trotz der Einfachheit – oft gespielt. 🙂
          Danke dir André, freut mich sehr. Hab auch schon paar weitere Sportspiel-Ideen auf Lager, ich ich teilen kann. 🙂

          TobiMichaelAndré Eymann
  8. Herzlich willkommen und danke für deinen Startbeitrag, Christoph. Mit Tennis hatte ich gar nicht so viel am Hut, aber kenne das ein oder andere Tennisspiel dennoch vom Amiga. Es wurde halt viel hin und her getauscht (hab ich so gehört…). Ich erinnere mich daran, dass es bei irgendeinem Tennisspiel die Steuerung gab, dass die Länge des beim Schlag gedrückten Feuerknopfs (und dazu halt rechts/links für Vor- und Rückhand) die Schlagstärke beeinflusst hatte. Vielleicht war das aber auch bei jedem Tennisspiel damals 😉
    Dein Text wühlt in mir sehr viel auf und bringt mir eine bittersüße Welle der Erinnerungen zurück. So schön, dass ich vieles aus der Zeit noch genau weiss und doch ist’s schon so lange her. Ich bin immer etwas melancholisch unterwegs. Was und wie du es in deinem Text beschreibst, kann ich total nachvollziehen. Schön wars, eine tolle Zeit! Danke dir.

    ChrisMichaelAndré Eymann
    1. Danke dir Tobi für deinen Kommentar! Freue mich sehr, hier etwas mitwirken zu können. Grad im Sport-Bereich fällt mir noch vieles ein 🙈

      Ja, mir geht es genauso wie dir, dieses wohlige Gefühl, hach! 🙂 Auch, was die paar Spiele für einen Stellenwert hatten – obwohl auch teilweise echte Gurken waren. Egal, man hat es trotzdem geliebt. Erinnere mich noch an meinen Schneider Euro PC, der hatte nur CGA Grafik. Ganz schlimm, trotzdem war ich viele Stunden begeistert davor gesessen. 🙂

      André EymannTobiMichael