Leisure Suit Steffen in the Land of Talking Bears

Veröffentlicht in Videospielgeschichten
Mit Kommentaren von Steffen Anton, Michael, Franz Zwerschina, Tobi, Nadine, André Eymann

Die Grafikadventures von Lucasfilm Games waren Ende der 80er und Anfang der 90er das Maß aller Dinge, auch für mich. Der erste Teil der Monkey-Island-Reihe ist sogar bis heute mein absolutes Lieblingsgame. Aber auch die Adventures aus dem Hause Sierra On-Line waren seinerzeit äußerst beliebt, allen voran die Eskapaden des erfolglosen Aufreißers Larry Laffer.

Dessen erstes Abenteuer war eine meiner allerersten Begegnungen mit dem Genre und ich verbinde daher angenehme bis nostalgische Erinnerungen mit Sierra. Die Firma existiert in dieser Form bereits seit vielen Jahren nicht mehr, seit Mitte der 90er Jahre hatte ein Niedergang begonnen, der 2008 mit ihrer Schließung endete.

Dieser kurze geschichtliche Abriss war notwendig, um die Tragweite der nachfolgend geschilderten Ereignisse einordnen zu können.

Auf den Spuren von Sierra On-Line

Vergangenen Monat befand ich mich mit meiner Frau auf einem Roadtrip quer durch den Südwesten der USA, welcher auch den Besuch einiger Nationalparks beinhaltete. Im Laufe der Reise stand unter anderem eine Besichtigung des Yosemite Parks auf dem Programm. Anschließend machten wir in einem Ort namens Oakhurst halt um uns eine Unterkunft für die Nacht zu suchen. Abends begaben wir uns zu Fuß auf die Suche nach einem Restaurant und kamen an einer Bärenstatue vorbei, laut Schild handelte es sich um den „world famous talking bear“. Zu diesem Zeitpunkt dachte ich mir noch nicht viel dabei.

Nachdem wir wieder im Hotel waren, gab ich interessehalber den Namen „Oakhurst“ in Google ein, um ein wenig mehr über unseren Aufenthaltsort zu erfahren. Und siehe da: Anscheinend hatte Sierra On-Line genau hier am Rande des Yosemite Nationalparks jahrelang seinen Sitz gehabt. Daher zierte das Firmenlogo auch einer der markantesten Berge des Parks.

Ich war gespannt: existierte das Firmengebäude vielleicht noch? Ein wenig Recherche mehr, und ich hatte die Bestätigung. Das Haus, in welchem seinerzeit Larry Laffer und Roger Wilco erschaffen wurden, dient heute als Klinik. Und auch der „talking bear“ begegnete mir bei meinen Nachforschungen wieder. Anscheinend war er für die Sierra-Mitarbeiter so etwas wie eine Kultfigur gewesen und wurde von ihnen daher des Öfteren besucht.

Für mich war daher vollkommen klar, dass ich am nächsten Morgen dem Gebäude unbedingt einen Besuch abstatten musste. Auch den Bären wollte ich abermals für ein kurzes Foto aufsuchen.

Und ich wurde tatsächlich nicht enttäuscht, das Haus hat sich im Vergleich zur damaligen Zeit kaum verändert. Man findet online zahlreiche Bilder aus den Sierra-Tagen, ebenso wurde das Bauwerk in „Space Quest 3“ verewigt, dort allerdings quasi seitenverkehrt. Als ich mich vergewissert hatte, nicht beobachtet zu werden, machte ich einige Schnappschüsse, bevor wir unsere Reise fortsetzten.

Manchmal sind die durch Zufall entstandenen Erlebnisse doch die besten, und so war es auch in diesem Fall. Denn wer kann schon von sich behaupten, ganz ohne dies zu planen einen Ort besucht zu haben, an dem Videospielgeschichte geschrieben wurde?

Und somit schließt sich auch der Kreis – zu den Videospielgeschichten, für die ich hiermit meinen ersten Beitrag verfassen durfte.

Konto vorhanden? Dann anmelden!

Momentan bist Du nicht angemeldet. Melde Dich an, um mit Deinem Benutzerkonto zu kommentieren oder zu liken. Wenn Du noch kein Konto hast, kannst Du hier eins erstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kommentare9

  1. Dankeschön für deinen Kurz-Trip zurück an den Ort, wo all die Adventures entstanden, lieber Steffen. Der Ort Oakhurst und das Gebäude machen einen sehr friedvollen und in die Natur eingebetteten Eindruck. Ich könnte mir vorstellen, dass der Ort für Sierra genau die notwendige Abgeschiedenheit bot für kreative Arbeit.

    Steffen AntonTobi
  2. Oh wow, Steffen! Danke für diesen coolen Bericht, der ja gar nicht so geplant war. Ich hab die alten Sierra Spiele sehr geliebt. Und weil es bei mir so sehr hängen geblieben ist, steht die Amiga Version von Space Quest III sogar noch immer im Regal. Auch wenn ich mich so gut wie von allen alten Spielen und Boxen getrennt habe, diesen Schatz wollte ich nicht weggeben. Das war ganz großes Kino für mich damals. Genau wie die Szene vor dem Sierra Hauptquartier, da kann ich mich noch gut dran erinnern 😀 Wie schön, dass du dort gewesen bist und danke für deine Geschichte!

    MichaelSteffen Anton
    1. Hallo Tobi, freut mich dass es Dir gefallen hat. Und cool, dass gerade Space Quest 3 für Dich eine solche Rolle spielt. Dann steht der nächste Urlaubsort ja schon fest oder? 😉

      TobiMichael
  3. Was für ein kurioser Zufall! Da fragt man sich doch auch gleich, wie oft man vielleicht schon einen Ort besucht hat, in dem Videospielgeschichte geschrieben wurde, ganz ohne dass man jemals dahinter kommt? 😅

    Eine wirklich schöne kleine Anekdote. 🙂

    MichaelTobi
  4. Hach Steffen, ich liebe solche Geschichten! Tatsächlich kann ich jede Zeile Deines Textes nachempfinden. Es wohnt solchen Ereignissen eine Magie inne. Als ich vor einigen Jahren ein paar Monate bei meinem ehemaligen Arbeitgeber Oracle in Redwood Shores (ebenfalls Kalifornien) arbeiten konnte, bin auch ich immer wieder durch das Silicon Valley gefahren und habe in Gedanken Nolan Busnhell und die Firmenlogos und Gebäude der Firmen von damals gesehen.

    Deine Bildcollage ist übrigens großartig. Einfach wundervoll!

    Der Beitrag erinnert mich auch ein wenig an MEINE REISE ZU ATARI! von Reiner Rieß. Er ist zwar nicht zufällig über die Geschichte gestolpert so wie Du, hat aber ganz sicher ebenso wohlige Gefühle gehabt.

    Danke, dass Du Dein Erlebnis mit uns geteilt hast!

    MichaelTobiNadine