Wenn Videospielliebe unter die Haut geht


Kommentiert von: Der1000Sascha, Andre, Daniel Zant, Tobi, Steffen.
Lesedauer: 6 Minuten

Heute, am 12.07.2021, ist ein großer Tag für mich. Nicht nur, dass ich heute meinen ersten geschriebenen Beitrag für diese wunderbare Internetseite veröffentlichen darf, ich bekomme auch meinen zweiten Stich. Wobei, in Zeiten der Covid-19-Pandemie kann dies missverständlich anmuten. Ich meine hiermit keine Impfung, sondern die Verschönerung meines Körpers. Genauer gesagt eine Tätowierung.

Wie das alles mit Videospielen zusammenhängt, dazu komme ich später – meine heutige Tätowierung hat auch nur am Rande was mit Videospielen zu tun: Meine linke Unterarmaußenseite wird mit einer Collage aus historischen und charmestarken Datenträgern – Vinyl, Kassette und Diskette – im Watercolor-Stil inkl. ein paar persönlicher Details verschönert. Dass dieses Motiv bei Vielen außerhalb der Retro-Technik-Bubble wohl für Unverständnis sorgen wird: das ist mir durchaus klar. Aber für jene ist das auch nicht gedacht.

Außerdem stehe ich bei sowas über den Dingen, es ist immerhin auch ein Ausdruck meiner Persönlichkeit. Die Konsequenzen einer permanenten Zeichnung auf meiner Haut sind mir als mündigen Menschen durchaus klar und müssen daher von Außenstehenden nicht in Frage gestellt werden.

Natürlich kann man darüber debattieren ob Tätowierungen tatsächlich einen optischen Mehrwert darstellen – das liegt naturgemäß in den Augen des jeweiligen Betrachters, wird aber wohl auch durch die persönliche Einstellung zum Thema gesteuert.

Ich weiß, für mich gesprochen, dass dieses Thema seit meiner Jugend generell seinen Reiz hatte. Wobei auch bei mir irgendwo die Grenzen der „Verzierung“ erreicht werden, man nehme als Beispiel Mike Tysons Gesichts-Tattoo. Aber: Wer bin schon ich um darüber urteilen zu dürfen? Wenn es für ihn damals die richtige Entscheidung war, dann wird das schon passen. „Leben und leben lassen“ sollte hier das Credo lauten – im Endeffekt macht es ja der Tätowierte für sich selbst und nicht für jemand anderen.

Genug philosophiert: Die Geschichte, die unter die Haut geht

Diese Erzählung handelt rund um meinen ersten Stich, welcher vor knapp zehn Monaten stattfand. Mit einem ebenfalls auffälligen Motiv – am linken Unterarm auf der Innenseite – wo ich jahrelang gehadert habe ob ich es wirklich machen soll.

Wie schon erwähnt hat mich das Thema Tätowierung seit jeher gereizt. Nur war ich zu feig um etwas machen zu lassen weil ich die Befürchtung hatte, dass ich das wohl später bereuen würde – vermeintlich gute Ideen entpuppen sich Jahre später oft als Reinfall und dergleichen. Und wenn ich daran denke, was ich mir damals tätowieren hätte lassen, muss ich festhalten: Zum Glück habe ich es nicht gewagt.

Anfang meiner 30er wusste ich jedenfalls, dass ich es wagen werde. Aber was ist das richtige Motiv für mich? Schlange, Tiger und sonstiges Mainstream-Zeug sprechen mir nicht unbedingt aus der Seele, ich brauche etwas, das für mich – und mein Leben – steht und mir wohl auch noch in 20 Jahren gefallen würde.

Wenn mir bei anderen Personen ein schönes Tattoo aufgefallen ist, habe ich mich informiert wo und um wie viel er/sie sich das machen hat lassen, das Übliche eben wenn man an etwas Interesse hat. Aber ich war nie so ganz überzeugt und es hat irgendwie nie Klick gemacht. Und dann kam ich auf die Idee, dass ich mich seit Kindestagen gerne mit Telespielen beschäftige – und im Retrobereich sogar darüber schreibe. Wenn das nicht „Deckel auf Topf“ ist, was dann? Aber welches Videospielmotiv kommt in Frage? Daraufhin zerbrach ich mir tagelang den Kopf, und das lief dann in etwa so ab:

Auf jeden Fall soll es ikonisch sein!

Was ist mit Super Mario? Mag ich in allen Belangen, aber nicht meine erste Tattoo-Wahl.

Sonic? Cool, aber eigentlich mag ich nur die Sonic-Adventure-Reihe absolut gerne – kommt auf meine Zukunftsliste.

Was gibt’s noch? Amigahelden? Hey cool, Bren McGuire aus Turrican? Das wäre  toll, aber wohin will ich eigentlich meine erste Tätowierung? Hm… OK, Unterarm Innenseite wäre gut, aber da passt Bren McGuire nicht unbedingt hin, zumindest kann ich mir das nicht vorstellen. Andere Zeit und anderer Ort wären sicher passend

Was gibt’s sonst noch ikonisches? IK+? Passt nicht. Lucasfilm Adventures? Gerne gespielt, aber da ist der Bezug zu anderen Sachen doch stärker.

…und nach einiger Zeit fiel mir ein, dass ich Pac-Man immer sehr mochte und er alle von mir geforderten Kriterien erfüllt. Er ist cool und ikonisch zugleich, das Design pixelzeitlos und ich bin mit seinen Spielen groß geworden. Kann ich mir das auf meinem Unterarm vorstellen?  Jaaaaa, aber klar doch!

Also habe ich mir Pac-Man in den Kopf gesetzt. Nun dachte ich aber: „Was ist wenn Du diese Idee nur kurzzeitig gut findest und sie in ein paar Jahren verteufeln würdest?“ Nun, dann finden wir es heraus: Wenn ich in einem Jahr noch immer von der Idee begeistert wäre, dann wird es wohl Pac-Man werden – und letzten Endes war ich ein Jahr später noch immer begeistert.

Gedanke gefasst, und nun wird weiter gesucht

Jetzt musste nur noch jemand her, dem ich meine Haut anvertraue, da will ich nicht irgendeinen dahergekommen Stümper ranlassen, da muss schon Vertrauen dahinter sein. Das ist wie bei einem Zahnarzt oder Frisör, den wechselt man ja auch nicht wenn man endlich einen passenden gefunden hat und zufrieden ist.

Nach langer Zeit wurde ich durch Zufall im Internet auf eine Tätowiererin aufmerksam, Katharina ihr Name. Und so vereinbarte ich mit ihr einen Besprechungstermin um zu sehen ob sie tatsächlich die Person sein wird, die ich an meine Haut lasse – ansonsten hieße es für mich wieder zurück an den Start und nach jemand anderem umsehen.

Beim Besprechungstermin füllte ich mich bei Katharina verstanden und gut aufgehoben. Auch wenn sie keine Videospielerin ist: Ich hatte das Gefühl, dass sie das für mich perfekt in Szene setzen wird – nachdem ich keine Vorstellung hatte wie das Arrangement aussehen könnte. Für mich war es wichtig, dass im äußersten Fall die Tätowierung für sich alleine funktionieren muss – falls ich nach dem ersten Mal nie wieder sowas machen mag – als auch in mögliche zukünftige Erweiterungen einbaubar sein kann.

Im Anschluss an das Gespräch vereinbarten wir einen Tätowiertermin. Bis dahin wartete ich geduldig auf den Entwurf, den ich kurz vor dem Termin erhalten würde – das dauerte allerdings noch ein paar Monate. Ich war schon sehr aufgeregt.

Und als ich den Entwurf das erste Mal sah, war klar: Katharina hat genau ins Schwarze getroffen. Ich hatte bis zum Entwurf keine Vorstellung, wie das Motiv aussehen soll, aber sie machte mir mit dem Entwurf klar, wie ich es haben wollte – ohne es vorher gewusst zu haben. Es bestand kein Zweifel: Sie hat meinen Geschmack mehr als nur getroffen.

Mir war auch wichtig, dass es nicht bloß eine Aneinanderreihung von Pixelfiguren war – das Bild wirkte mit der Positionierung von Pac-Man mit den Geistern und ein paar zusätzlichen Strichen lebendig und aussagekräftig.

Es gab allerdings noch etwas Nachbesserungsbedarf mit den korrekten Pixelsetzungen, wo meine pedantische Art stark zum Ausdruck kam, trotzdem ließen wir zum Schluss den ein oder anderen stilistischen Fehler drinnen um dem Motiv mehr Ausdruck und Lebendigkeit zu verleihen. Vielleicht erkennt der geneigte Leser die genannten Fehler im Bild 😉

Alles klar! Termin, ich komme!

Und als der große Tag kam war ich schon aufgeregt ob es auf der Haut auch so gut aussehen wird wie in der Vorlage – und ob ich die Schmerzen während des Tätowierens aushalten würde. Die Vorlage kam auf die Haut und dann konnte es auch schon losgehen. Die ersten Stiche empfand ich als unangenehm und dachte mir: „Wie willst Du das drei Stunden durchstehen?“, aber nachdem der Körper sich daran gewöhnt hatte war es nicht mehr so unangenehm. Und so wurde bis zum Schluss fertig tätowiert und ich war um eine hübsche Verzierung für meinen Unterarm reicher.

Danach fühlte ich mich wie ein neuer Mensch – vielleicht kennt ja der ein oder andere von Euch das Gefühl nachdem man etwas das erste Mal gemacht hat… Nach 20 Jahren war bei mir endlich dieser Druck des Soll-ich-es-machen-oder-bleiben-lassens weg und ich fühlte mich frei. Bereut habe ich es bis heute nicht. Ich kann es jedem, der ähnlich unentschlossen ist – wie ich es war – nur ans Herz legen sich zu trauen.

Voraussetzung: Es muss wohlüberlegt sein, man kann es ja nicht wie ein T-Shirt gegen was anderes wechseln wenn es nicht mehr gefällt! Ich will hier niemanden anstiften, aber die Welt könnte dadurch ein klein wenig bunter werden – und das hat in meinen Augen was Gutes!

Was ich auf jeden Fall nach diesem Erlebnis wusste: Ich werde es wieder machen (und ich glaube auch, dass ich der Tätowiersucht verfallen bin). Aber noch stehe ich am Anfang und habe heute mit dem zweiten Stich einen weiteren Schritt gesetzt. Und es werden wohl noch so einige Pixelfiguren (und dergleichen) folgen.

Tattoo-Studio: Katharina Martini

Bildergalerie

Claudia FeinerAndreTobi

9 Kommentare

Neuer Kommentar

  1. Moin Daniel.

    Danke für deinen tollen Bericht zu dem Thema „Videospiele, die unter die Haut gehen“. Im Prinzip sprichst du mir aus der Seele – manchmal möchte man seiner Leidenschaft einfach „Nachdruck“ verleihen.

    Tattoos sind eine wundervolle Kunstform, um eine besondere Leidenschaft oder Beziehung zu etwas oder jemanden auf sehr persönliche Art und Weise dauerhaft für sich und/oder andere zur Schau stellen zu können. Ich selbst habe für jedes meiner beiden Kinder einen der „Space Invader“ Alien auf meinem Handgelenk. Passend zu meinem geliebten Arcade-Game und zu dem, was Kinder nunmal sind…

    Mein erstes Gaming bezogenes Tattoo war das Logo der Spartaner 2, mit angepassten Initialen zu unserem ersten Kind. Als Halo Fanboy kam mir das nur mehr als passend vor. Mein Kind ein Spartaner – Yessir!

    Als bei unserem Sohn vor fast drei Jahren im Alter von fünf die Diagnose eines unheilbaren Gehirntumores (DIPG) gestellt wurde und er ein halbes Jahr nach dieser verstarb, hat sich besagtes Tattoo noch mehr in seiner Bedeutung verändert. Während dieses halben Jahres haben wir sehr viel vorgezogen, um noch etwas mit ihm teilen zu dürfen, was uns irgendwo wichtig war. In meinem Falle eben auch Halo:

    „Spartans never die – they‘re just M.I.A.“ – so die Geschichte um jene Elitesoldaten.

    Und daran kann (m)ein Tattoo jeden Tag erinnern: An tolle Geschichten, tolle Zeiten, etwas das einem sehr viel bedeutet hat – aber auch an Verlust und Schmerz die man damit verbindet. Das macht diese Kunstwerke für jeden so individuell und wundervoll – und auch jeden einzelnen Schmerz beim Stechen wert.

    Bin da also noch nicht am Ende…

    AndreDaniel ZantTobi
    1. Lieber Steffen, es fällt mir schon schwer, das zu lesen. Ich kann mir als ebenfalls Vater gar nicht ausmalen, wie schmerzlich euer Verlust sein muss. Mein herzlichstes Beileid, auch wenn nun schon fast drei Jahre dazwischen liegen.
      Genau das meinte ich auch mit meinem Kommentar auf Daniels Text, Tattoos sind oft etwas sehr, sehr persönliches mit oft auch tiefgehender und weitaus schwererer Bedeutung, als manch einer es hinter den einfarbigen oder bunten Verzierungen vermuten würde. Danke, dass du diese wirklich sehr persönliche und bewegende Geschichte mit uns teilst.

      Andre
    2. Hallo Steffen,

      mir ist es ein Bedürfnis auf Deinen Kommentar zu antworten. Vielen Dank, dass Du uns Deine persönliche und bewegende Geschichte geteilt hast. Da ich selber Vater zweier Kinder bin (Dein Sohn wäre im gleichen Alter wie mein Jüngster) bin ich jedenfalls emotional erschüttert – auch wenn wir uns nicht persönlich kennen – und hoffe, dass Ihr weiterhin so stark bleibt. Alles Gute!
      Ich finde Deine Geschichte bringt die Intensivität der Beziehung zu einer Tätowierung noch ein Stück mehr zur Geltung als es mein Beitrag bereits getan hat, Vor allem der Spartanerspruch ist mehr als passend.
      Meine beiden Kinder sind in meiner neuen Tätowierung als “persönliche Details” nun auch verewigt worden. Auf der Kassette steht das Geburtsdatum des einen Kindes, auf der Diskette das Geburtsdatum des anderen Kindes in einer mir ähnlichen Handschrift – hier zum Anschauen: https://www.facebook.com/photo/?fbid=4268192249883944&set=a.427332067303334

      TobiAndre
    3. Lieber Steffen. Als ich Deinen Kommentar las, traf es mich ganz unvermittelt. Deine Zeilen haben mich sehr berührt und ich habe lang überlegt, wie ich auf Deine Worte reagieren sollte. Denn eure Geschichte macht mich sprachlos. Auch wir haben zwei Kinder und was ihr durchlebt habt, kann man nicht einmal erahnen. Ich hoffe von Herzen, dass euch allen die Liebe die Kraft gibt dieses Ereignis für immer als “Verbindung” in euch zu tragen. Am Ende siegt immer die Liebe, denn diese ist zeitlos und begleitet uns überall hin.

      In Bezug auf das Tattoo-Thema war auch ich in der Regel jemand, der den Körperschmuck der anderen zunächst als reine “Dekoration” abgetan hat. Dieser Beitrag von Daniel uns insbesondere Dein Kommentar haben mich aber zum Umdenken bewegt. Eine solch persönliche Beziehung zwischen einem “ewigen” Tattoo und Ereignissen machen nicht nur Sinn, sondern ich verstehe auch mittlerweile die Tiefe der Bedeutung dahinter. Man sollte nicht so schnell urteilen und darf nicht so beschränkt denken, wie ich es zuvor tat. Das haben mir Deine Zeilen noch einmal klar gemacht. Dafür danke ich Dir sehr und wünsche euch alles Gute von Herzen für die Zukunft.

      Tobi
  2. Sehr schöne Geschichte und eine würdige Umsetzung. Einen Bonuspunkt gibt’s von mir für die Erwähnung von IK+, das auf meiner ewigen Lieblingsspieleliste wohl das am höchsten platzierte aus der Spiele-Steinzeit ist und das ich erst letzten Monat auf der PS3 eines Freundes in der PS1-Version gespielt habe.
    Mein erstes Tattoo soll, wenn es denn jemals geschieht, das Jadehase-Symbol aus Destiny 2 werden, weil ich unglaublich viel Zeit in dieses Spiel versenkt habe und das gesamte Artwork und eben der Jadehase im Speziellen meinen Geschmack sehr gut trifft.

    AndreDaniel ZantTobi
      1. Ja, das geht erstaunlich gut, da es ein PS1 Spiel ist spielt man noch mit dem Steuerkreuz.
        (Es ist übrigens ganz erstaunlich wie genau das Muskelgedächtnis noch weiß, welche Richtung verbunden mit oder ohne Button welche Aktion auslöst).

        Daniel Zant
  3. Lieber Daniel, danke fûr deinen kurzweiigen “Tätigkeitsbericht”! Das Motiv und die Ausführung find ich echt klasse, es freut mich, wenn du damit glücklich bist. Ich selbst bin auch lange und unübersehbar tätowiert und irgendwie auch Zeuge meiner Zeit. Ich kenne heute jedenfalls kaum noch jemanden, der sich Tribals stechen lassen würde 😉 Dass die Dinger ihre ganz persönliche Bedeutung für mich haben, sieht vermutlich niemand, was genau, erfährt auch nur sehr selten jemand auf Nachfrage. Ich finde (andere, die sich mal schnell im Urlaub pieksen lassen, sehen das bestimmt nicht so) Tattoos sind oft Ausdruck von Dingen, die einen beschäftigen, oder mit denen man viel Zeit verbringt. Daher passt dein Motiv bestimmt wie die Faust aufs Auge, das hast du oben ja schön beschrieben. Und auch, wie lange du mit dir gerungen hast, find ich gut.
    Dass Tattoos so eine Sucht sind, das hat mir mein Tätowierer des Vertrauens damals auch mit auf den Weg gegeben. Auf dem Weg dorthin ging mir oft das Geld aus, oder musste zumindest für andere Dinge und/oder (oft kleine) Personen verwendet werden, die sich gerade auf der Prioliste ganz weit nach oben drängten 😉 Mit den Jahren wurde ich dann entspannter, aber auch entschlossener was Süchte angeht. Die haben’s mittlerweile echt schwer bei mir, auch wenn das Geld jetzt theoretisch dafür da wäre. Ob ich’s bereue? Nein, das war damals ich und ich bin es heute noch, auch wenn sich Geschmack ändert. Ob doch noch mal etwas dazu kommt? Mal sehen, was die Zukunft bringt. Danke sehr für deinen Beitrag!

    AndreDaniel Zant
    1. Lieber Tobi, vielen Dank für Deine Worte, die viel Wahres in sich haben. Auch wenn ich beim ersten Mal stark mit mir gerungen habe, umso entspannter bin ich nun in den zweiten Stich herangegangen (gut, ich musste auch keine Pixel zählen). Dafür teilen mir umso mehr Leute mit, dass das neue Tattoo 100% ich bin =) ich bin ja schon gespannt was ich nächstes Jahr machen lasse.

      AndreTobi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wertschätzung: wir informieren die Autorin / den Autor per Mail über den Inhalt deines Kommentars