Lesedauer: 5 Minuten

Im Februar 2002 hatte mir ein Leser freundlicherweise eine Atari 2600 Konsole angeboten. Er kaufte das Gerät zuvor in einem Elektro-Discountladen in München. Die Verkäuferin erzählte ihm, die Konsole würde aus einem alten Lagerbestand stammen. Umso überraschter war ich, was mir einige Tage später für den Preis von 17,90 Euro plus Versandkosten nach Hause geschickt wurde.

Auf dem Karton stand „Video Computer Console – 2600 – Compatible“. Daneben befand sich ein runder Aufkleber mit der Beschriftung „32 Built-In“. Die Abbildungen auf der Vorderseite der Verpackung zeigten eine Atari 2600 Junior Konsole mit einem Atari-Joystick. Nur das Wort „Atari“ war nirgends zu lesen. Nach dem Auspacken war schnell klar, dass ich keineswegs eine echte Atari-Konsole in den Händen hielt. Es handelte sich vielmehr um ein (zumindest auf den ersten Blick gelungenes) Imitat der Atari 2600 Junior Konsole, die von 1984 bis 1991 produziert wurde.

Auf dem Gehäuse war ein Aufkleber befestigt, der den Hinweis „For Atlanta Jode Munchen Germany“ trug. Sofort forschte ich im Internet nach diesen Hinweisen, fand aber nichts. Fortan beschloss ich der Konsole den Namen „Atlanta Jode“ zu geben.

Die Vorderseite der Verpackung des Atlanta Jode. (Bild: Michael Arnold)
Die Vorderseite der Verpackung des Atlanta Jode. (Bild: Michael Arnold)

Die Rückseite der Verpackung des Atlanta Jode. (Bild: André Eymann)
Die Rückseite der Verpackung des Atlanta Jode. (Bild: André Eymann)

Viele Unterschiede

Auf den zweiten Blick konnte ich viele kleine Unterschiede zum Original erkennen. So fehlt der Atari-Schriftzug auf der Gehäuseoberseite, die Farben der (viel zu kurz geratenen) Farbleiste unter dem Schriftzug „2600“ stimmen nicht mit den Original überein und die eigentliche Betriebsleuchte besteht lediglich aus einem rot lackierten Stück Plastik.

Falsches Logo, falsche Farben. (Bild: André Eymann)
Falsches Logo, falsche Farben. (Bild: André Eymann)

Auch hier alles gefälscht: normalerweise ist die (echte) Power LED in den typischen Farbstreifen von Atari eingefasst. (Bild: André Eymann)
Auch hier alles gefälscht: normalerweise ist die (echte) Power LED in den typischen Farbstreifen von Atari eingefasst. (Bild: André Eymann)

Auf der Konsolen-Rückseite hinten links befindet sich ein Taster, den es bei der echten Atari-Konsole nicht gibt. Leider wird seine Funktion im beigefügten (englischsprachigen) Handzettel nicht erwähnt. Wie sich aber beim Test herausstellte, können mit diesem Taster die 32 eingebauten Spiele angewählt werden. Beim Original Atari 2600 Junior werden die 32 verschiedenen Spiele des Moduls „32 in 1“ der Reihe nach durch das Betätigen des ON/OFF-Schalters angewählt.

Der Taster auf der Rückseite der Konsole. (Bild: André Eymann)
Der Taster auf der Rückseite der Konsole. (Bild: André Eymann)

Die Anschlüsse der Konsole auf der Rückseite. (Bild: André Eymann)
Die Anschlüsse der Konsole auf der Rückseite. (Bild: André Eymann)

Als weiteres Zubehör befanden sich zwei Joysticks (Atari CX40 Imitate) und ein Netzteil (9 Volt, 500mA) im Karton. Ebenfalls im Karton befand sich eine Antennenweiche, mit der man schnell zwischen der Konsole und dem Antenneneingang umschalten kann.

Der Fluch der Plagiate

Durch den enormen Erfolg den das Atari VCS bzw. 2600 hatte, sind weltweit viele nicht-offizielle Kopien der Konsole in Umlauf geraten. Diese Klone, Plagiate oder Kopien wurden in vielen verschiedenen Ländern angeboten.

Das hier beschriebene System wurde in einer silberfarbenen Verpackung verkauft, der dem Originalkarton von Atari auf den ersten Blick sehr ähnlich war und so viele unbedarfte Käufer täuschen konnte.

Von Fishing Derby zu Fishing Crab

Bei den 32 eingebauten Spielen, die man sofort nach dem Einschalten anwählen kann, handelt es sich um bekannte Atari- und Activision-Klassiker, die in der beigefügten Beschreibung zum Teil andere Titel haben.

Durch die Umbenennung einiger Titel wurde beispielweise aus Activisions Stampede das Spiel Cow Boy. Ataris Outlaw wurde zu Gun Man und aus Activisions Fishing Derby wurde Fishing Crab. Letzteres entsprach allerdings nicht der Originalversion.

Die Liste aller eingebauten 32 Spiele des „Atlanta Jode“. Inklusive Schreibfehler. (Bild: André Eymann)
Die Liste aller eingebauten 32 Spiele des „Atlanta Jode“. Inklusive Schreibfehler. (Bild: André Eymann)
Activision Tennis ohne Activision Logo. (Bild: André Eymann)
Activision Tennis ohne Activision Logo. (Bild: André Eymann)

Nachdem die Konsole angeschlossen war, konnte es sofort losgehen. Da es sich bei den meisten Spielen um Zwei-Spieler-Versionen handelt, kommt so schnell keine Langeweile mehr auf. Bei der eingebauten Version von Tennis beispielsweise handelt es sich um das Original von Activision Tennis und nicht um Ataris Real Sports Tennis. Das Logo von Activision wurde allerdings vollständig entfernt.

32 plus X

Die „Atlanta Jode“ Konsole konnte zusätzlich zu den 32 eingebauten Spielen auch handelsübliche Atari Spielmodule verwenden. Somit war beim durch den Kauf des günstigen Plagiats in der Lage alle „echten“ Cartdriges nutzen zu können.

Blick unter die Haube

Der Blick ins Innere gibt leider auch keinen weiteren Aufschluss darüber, wer die Konsole gebaut hat, wann sie gebaut wurde oder woher sie stammt. Es ist aber wahrscheinlich, dass sie, wie viele andere Videospiel-Imitate, in Asien produziert wurde. Auffällig sind die zwei unbestückten IC-Plätze oben rechts auf der Platine.

Die Platine des „Atlanta Jode“. (Bild: André Eymann)
Die Platine des „Atlanta Jode“. (Bild: André Eymann)
Ein Imitat des legendären CX40. (Bild: André Eymann)
Ein Imitat des legendären CX40. (Bild: André Eymann)

Ein besonderes Augenmerk verdienen auch die beiden mitgelieferten Joysticks, bei denen es sich um Kopien von Ataris “CX40” Modellen handelt. Anders als beim Original, fehlt hier die gelbe Färbung des kreisrunden Einsatzes für den Stick.

Ebenso entspricht das Netzteil der Konsole einem Standardadapter ohne Atari-Logo.

Falls jemand von euch im Besitz dieser Konsole sein sollte, bin ich für jeden Hinweis dankbar. Vielleicht können wir so gemeinsam ein wenig Licht in die Vergangenheit des „Atlanta Jode“ bringen. Weitere Hinweise können einfach als Kommentare an diesem Beitrag hinterlassen werden.

Weitere Fotos

Direkt auf die Konsole geklebt: Bezeichnung und Empfänger. (Bild: André Eymann)
Direkt auf die Konsole geklebt: Bezeichnung und Empfänger. (Bild: André Eymann)
Die Rückseite der Konsole. In großen Zahlen steht dort "2600" geschrieben. (Bild: André Eymann)
Die Rückseite der Konsole. In großen Zahlen steht dort “2600” geschrieben. (Bild: André Eymann)
Der beigelegte Handzettel, Vorderseite. (Bild: André Eymann)
Der beigelegte Handzettel, Vorderseite. (Bild: André Eymann)

Der beigelegte Handzettel, Rückseite. (Bild: André Eymann)
Der beigelegte Handzettel, Rückseite. (Bild: André Eymann)

Aus Activisions Fishing Derby wurde (das angepasste) Fishing Crab. (Bild: André Eymann)
Aus Activisions Fishing Derby wurde (das angepasste) Fishing Crab. (Bild: André Eymann)

Ataris Outlaw wurde zu Gun Man. (Bild: André Eymann)
Ataris Outlaw wurde zu Gun Man. (Bild: André Eymann)

Eine Kopie von Ataris Bowling. (Bild: André Eymann)
Eine Kopie von Ataris Bowling. (Bild: André Eymann)

Die Golf-Version auf dem Atari 2600 "Atlanta Jode". (Bild: André Eymann)
Die Golf-Version auf dem Atari 2600 “Atlanta Jode”. (Bild: André Eymann)

Eine Kopie von Activisions Sky Jinks auf dem Atari 2600 "Atlanta Jode". (Bild: André Eymann)
Eine Kopie von Activisions Sky Jinks auf dem Atari 2600 “Atlanta Jode”. (Bild: André Eymann)

Überarbeitete Originalfassung aus dem April 2003.