BrOtHeRs – A Poem of Two Sons

Mit Kommentaren von Tobi, André Eymann, Katrin, Lenny.

!!! VORSICHT. MEGA SPOILER. !!!!
JEDEM, DER DAS SPIEL NICHT GESPIELT HAT,
MÖCHTE ICH SEHR, SEHR, SEHR ANS HERZ LEGEN, ES ERST ZU SPIELEN.
ES IST SO PHANTASTISCH!!!


Wahrscheinlich versteht man das Gedicht auch besser, wenn man es erfahren hat.
Aber ich freue mich natürlich über jeden, der es lesen mag!
Mir hat dieses Spiel sehr viel an Kraft genommen und gegeben und ich bin froh, es erlebt zu haben.
(Da das Layout für das Gedicht essentiell ist, gibt es die Möglichkeit dieses herunterladen zu können, sollten Zeilenumbrüche dargestellt werden. Danke fürs Lesen <3.)

GEMEINSAM ZIEHEN WIR MUTIG
DER WEG SCHEINT HOLPRIG;
DU GEHST OFT MEINE SCHRITTE
DOCH LANGSAM GEHEN WIR ZUSAMMEN

in die unbekannte welt, unsren vater zu heilen.
wir drehen uns im kreis, obwohl wir die richtung kennen.
und ich die deinen, niemals um lange zu verweilen.
und lernen immer sicherer auch zu rennen.

AUF UNSEREM weg BEGEGNEN uns VIELE:
doch DEINE ENTSCHLOSSENHEIT trägt
die Landschaft wird grün, GRAU, hell und DUNKEL.
mein GROßES Vorbild, DEM ich ÜBERALL hin folge.

Die einen GUT, die andren auch mal GEMEIN.
mich über FLÜSSE und hinauf auf die BERGE.
Hier ein RIESE, da ein TROLL und selber sind wir Zwerge.
ich habe KEINE Angst. Will NUR mit DIR sein.

Wir lösen lustig leichte Rätsel. Die hohen Hindernisse sind überwunden.
Wir helfen denjenigen, die es brauchen, und heilen offene Wunden.
Wir fliegen beschwingt durch die Lüfte und reiten lachend auf Ziegen.
Wir sind zusammen. Nichts hält uns auf. Wir sind vereint am Siegen.

Es ging alles viel zu schnell. Nutzlos stand ich nur da. Dich sah ich schwinden. Es war vorbei.
Es ging alles viel zu schnell. Nutzlos stand ich nur da. Dich sah ich schwinden. Es war vorbei.

_ch hab ihr _esicht zu spät erkannt.
_ch war zu schwach und sie zu stark.
_ch ließ nicht los, drückte _ich weiter.
_ch hielt nichts mehr in meiner _and.

einsam muss ich den weg nun gehen.
lass dich zurück mit schwerem herz.
doch hürden ganz allein bestehen?
wie könnt ich das mit all dem schmerz?

dOcH pLöTzLiCh sPüR iCh DiCh eRnEuT, GaNz NaHe, DiChT bEi MiR.
iCh bIn KlEiN aBeR aUcH gRoß, uNd DaS aLlEiNe NuR DaNk DiR.
MiT LeTzTeR KrAfT BiN IcH aM ZiEl: iCh BiN WiEdEr dAhEiM.
UnD wEiß NuN, Du BiSt iN MiR uNd WiRsT eS iMmEr sEiN.

TobiAndré EymannStephan RickenLenny

Konto vorhanden?

Melde Dich an, um mit Deinem vorhandenen Konto zu kommentieren oder zu liken. Wenn Du noch kein Konto hast, kannst Du hier eins erstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare4

  1. ACHTUNG, GANZ FÜRCHTERLICHE SPOILER IM KOMMENTAR!!!
    Im eigenen Interesse bitte nur weiterlesen, wenn ihr Brothers – A Tale of Two Sons schon DURCHGESPIELT habt!

    Liebe Katrin, was lange währt, wird endlich gut, sagt man ja so. Jetzt habe ich Brothers auch endlich mal erworben und gespielt, obwohl mich eine Demo vor einer Weile gar nicht so vom Hocker gerissen hatte. Komisch.
    Jetzt diesem Anlauf war ich dann total hin und weg und das Spiel zog mich dermaßen an sich, dass ich unbedingt wissen musste, wie das Abenteuer der zwei Brüder weitergeht.
    Ein kurze Nacht folgte.

    Die zunächst SEHR gewöhnungsbedürftige, zeitgleiche Steuerung der Zwei wurde im Laufe der Reise immer besser, von Chaos zu Verschmelzung. Ich war fasziniert von dieser Welt, die mit ihren Farben, Orten und Bewohnern so unglaublich hübsch gemacht ist. So viele Überraschungen, die ich nicht erwartet hatte, folgten. Trotz “Gebabbel” haben die Entwickler es geschafft, die Charaktere so unglaublich lebendig wirken zu lassen. Spielerisch genial, unglaublich gut! Die beiden Brüder wachsen in der Zeit, die sie im Spiel haben, so sehr zusammen, fusionieren förmlich. Was anfangs holprig war, wurde mit der Zeit (fast) intuitiv.

    Was lange währt… Mmh. Und dann das!
    Ein Desaster. Hier schließe ich mich Lenny absolut an. Es fühlte sich so schwer an, auf einmal alleine zu sein. Als ob ein Teil weggerissen wurde. Langsame, schwere, quälende Schritte, das kannte ich die letzten Stunden so nicht.

    Und jetzt verstehe ich deine Zeilen, liebe Katrin. Und auch deren Zuversicht am Ende.
    Mit Poesie hab ich’s nicht so, aber möchte gerne ein paar Zeilen beisteuern, die mir nach dem Ende im Kopf schwirrten:

    “Ich dachte, wir könnten gemeinsam alles schaffen. So sehr habe ich geglaubt, wir könnten die Früchte unserer gefährlichen Reise sehen. Gemeinsam nach diesem unglaublichen Abenteuer unseren Vater wieder in die Arme schließen. Jetzt bist du fort. Und doch bist du da. Hast mir Kraft gegeben, hast mir gezeigt, dass ich Dinge schaffen kann, für die ich mich zu klein hielt. Dafür danke ich dir. Brüder sind wir. Für immer.”

    KatrinAndré Eymann
  2. Sehr sehr schön. Dafür bin ich auf VSG um so über Videospiele lesen zu können.

    Brothers hat mich auch sehr berührt. Mehr als andere Spiele konnten, die aber ähnliche Gefühle in mir auslesen wollten. Das Ganze dann nicht nur in Gesprächen und Zwischensequenzen. Sondern auch auf spielerischer Ebene. Am Anfang der Struggle zwei Figuren gleichzeitig zu steuern. Im Laufe des Spiels verschmelzen die beiden Brüder dann zu einer Einheit (Ok, bei mir nicht. Ich hatte bis zum Ende Probleme mit der Steuerung), sodass dir der Verlust des einen Bruders dann wie der Verlust eines Körperteils vorkommt.

    TobiKatrinAndré Eymann
    1. Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar 😀

      Mir wurde das Spiel für einen Stream empfohlen und ich war echt hin und weg. Für mich hat Fares eine ganz besondere Art Geschichten in digitaler Form zu transportieren. Und zum Streamen ist es ein sehr dankbares Spiel: Es ist verhältnismäßig kurz, hat keine frustrierenden, aber dafür interessante und witzige Rätsel, liebevolle Charaktere, und immer eine Überraschung.

      Es waren ganz besondere Gefühle, die ich durch dieses Spiel erleben durfte und für mich sind Gedichte immer noch die schönste Art, Gefühle schriftlich auszudrücken. Obwohl es mir hier eher um die tatsächliche Darstellung des Erlebnisses durch Buchstaben ging als um die Worte an sich, hoffe ich, dass ich die richtigen gefunden habe.

      Danke Dir, Lenny 🙂

      TobiLenny
    2. Hi Lenny, ich habe es bisher nicht gespielt, aber was du schreibst berührt mich schon so. Die Idee ist ja der Wahnsinn. Quasi eine haptisch-kognitive Erfahrung über das Interface/den Controller. Muss ich unbedingt nachholen.

      Danke liebe Katrin für dein wunderschönes Poem! So etwas habe ich hier auf dem Blog noch nie gelesen. Ich bin stolz und glücklich, dass du deinen Beitrag bei mir veröffentlicht hast!

      TobiLennyKatrin