Das Kautzner Computer Museum – Spielkultur für Groß und Klein

Von Andreas Zahrl am
Kommentiert von: Andreas Zahrl, Tobi, Jungsi, Alexander Strellen, Jonas, Christian
Videospielgeschichten lebt durch Unterstützung! Wenn dir unsere Beiträge gefallen, überlege doch bitte ob du unseren Blog fördern kannst. Durch deine Hilfe stellst du sicher, dass Videospielgeschichten weiterleben kann und die unabhängige Medienwelt bunt bleibt!

Als Sammler alter Computersysteme und bekennender Videospieler, habe ich in den letzten Jahren viel interessante Hard- und Software zusamengetragen. Weil es sehr schade wäre, wenn diese Geräte niemand zu Gesicht bekommen würde, habe ich im Jahre 2020 beschlossen meine Sammlung öffentlich zugänglich zu machen.

Und nicht nur zugänglich sondern auch benutzbar. Alle Geräte, die in der Sammlung ausgestellt sind, sind auch funktional und sollen auch ausprobiert werden. Deshalb habe ich mich entschieden ein offenes Museum zu machen. Auf rund 35 m2 kann man sich nun Heimcomputer und Konsolen aus drei Jahrzehnten ansehen und benutzen. Aber nicht nur Computer, auch Konsolen können bei uns gespielt werden.

Die Geschichte dahinter

Geboren wurde ich 1978 und wurde im zarten Alter von 8 Jahren durch meinen Bruder oder besser seinen Commodore 64 verdorben. Zu Beginn nur mit Datasette ausgestattet wurde (nach eisernem Sparen) ein 1541 Floppy-Laufwerk angeschafft. Klassiker wie Pirates, Maniac Mansion, Zak McKracken, Giana Sisters, Oil Imperium und Sim City waren viele Stunden am Laufen.

Aber ich war auch begeisterter Benutzer von GEOS 2.0 mit einer 1351-Maus und dann später auch zwei 1571-Laufwerken am Commodore 64, um GEOS besser benutzen zu können. Einen Drucker bekam ich auch einmal zum Geburtstag und mit geoPublish hab ich eine eigene kleine Schülerzeitung gemacht. Leider ohne REU (RAM Expansion Unit), das wäre der Hammer gewesen; damals aber unerschwinglich.

Später bin ich dann auf den Amiga umgestiegen und dann aber notgedrungen beim PC gelandet. Meine alten Computer habe ich alle mit der Zeit weggegeben und besaß nur mehr Restbestände meiner, doch zahlreiche, Originalspiele.

Die Misere fing an, als ich im Elektroschrott-Container vor sieben Jahren ein NES gefunden hatte. Optisch gut beisammen und mit zwei Spielen (Super Mario Bros. und Ice Climber), sowie zwei Controllern und Netzteil. Also hab ich es mitgenommen und wir haben ein ganzes Wochenende lang diese beiden Spiele gespielt.

Da war das Feuer entfacht. Mehr Spiele mussten her, aber 8-Bit war zu wenig, die volle 16-Bit Power musste her: das SNES. Also ein SNES über Willhaben.at besorgt und ein paar Spiele. Junge, die waren schon immer teuer und so verlegte ich meine Sammelleidenschaft zu SEGA mit dem Mega Drive und Master System. Dann noch ein Saturn und eine Dreamcast. Aber mir fehlte das Programmieren, also einen Commodore 64 wieder ins Haus geholt und danach einen Amiga 1200. Aus unerklärlichen Gründen bekam ich dann auch noch einen Schneider CPC und einen Atari ST in die Hände und der Fuhrpark wuchs.

Anfassen ausdrücklich erlaubt

Da ich alle Geräte gern fertig aufgebaut habe (sonst ist der Spaß noch vor dem Einschalten vorbei) wurde der Platz bei uns im Haus immer knapper und meine Frau hat (zurecht) bemerkt, dass ich mir doch einen andere Platz für des „Klumpert*“ besorgen soll. Also hab ich begonnen den ehemaligen Kuhstall des Hauses umzubauen und zu Weihnachten 2019 war es dann soweit, dass ich meine Geräte in ihr neues Zuhause bringen konnte.

Und da stand ich nun zwischen den vielen Systemen, die mich alle freudig anleuchteten und dudelten. Doch für mich allein sollte es sein? Oh nein, jeder sollte daran teilhaben können! So eröffneten wir das im August 2020 unser kleines Museum hier in Kautzen mit dem Motto “Anfassen ausdrücklich erlaubt”. Alle Systeme aktiv und bereit zum Benutzen und meistens halt zum Spielen.

Die Sammlung wurde auf die Jahre 1977-1995 eingeschränkt, um es nicht dann doch zu sehr ausufern zu lassen. Auch aufgrund des begrenzten Platzes bei uns. Jedes Jahr versuchen meine Familie und ich ein Event im Sommer zu veranstalten. Dieses Jahr hatten wir das Thema „Spielekultur für Groß und Klein“ und es geht um Spielekultur mit all ihren Facetten. Wir hatten auch zwei Flipper am 24.06.2023 (Tag des Events) vor Ort, sowie mehrere Schulen, die kleine Projekte präsentieren. Auch eine kleine Bühne auf der wir kurze Talkrunden hatten. Unter anderem waren Andranik Ghallustians und Michael Hengst vor Ort und plaudern aus dem Nähkästchen.

Wir sind nur nach vorheriger Vereinbarung geöffnet und bieten auch Kindern ein tolles Programm. Schon so mancher Geburtstag oder Firmenfeier hat bei uns eine tolle Umgebung gefunden. Finanziert wird das alles nur aus freien Spenden. Wir verlangen keinen Eintritt und bekommen auch keine Förderungen.

* Guter österreichischer Ausdruck für unnötiges Zeug

Anschrift und Öffnungszeiten

Das Museum ist nach Anmeldung, entweder per Mail oder per Telefon zu besichtigen. Regelmäßige Öffnungszeiten haben wir leider nicht.

Unsere Adresse:
Reinberg-Dobersberg 29
3851 Kautzen
Österreich

Der Eintritt ist frei!

Fotogalerie

Das könnte Dich auch interessieren


Veröffentlicht in: Medien & Literatur, Videospielgeschichten
turric4nLordJohn75Alexander StrellenDirk BockstegersAndré EymannTobimore

Kommentieren  (10)

Folge uns

MastodonInstagramYouTube

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kommentare (10)

  1. Lieber Andreas, vielen Dank für deine Vorstellung und die Geschichte eures Museums. Sehr cool, was ihr euch da aufgebaut habt und wie schön, dass ihr das Ganze für andere öffnet, teilt und somit auch ein Stück Geschichte und Kultur bewahrt. Möget ihr viele begeisterte Besucher haben, die sich gern auf eine Zeitreise einlassen!

    Andreas WandaAndré EymannAndreas Zahrl
    1. Vielen Dank. Ja langsam wird das Museum auch bekannt. Wie so oft ist es ein Reichweiten Problem das nur wenige wissen das es uns gibt. Aber Werbung kostet Geld und das liegt halt nicht auf der Straße.

      Umso mehr freue ich mich wenn Besucher kommen und im Sommer sind es doch wieder einige die sich bereits angemeldet haben.

      TobiAndreas WandaAndré Eymann
  2. Tolle Idee von Andreas und wunderbar umgesetzt! Ich hatte bereits das Glück ein paar Mal Gast sein zu dürfen beim KCM und kann nur sagen: Sehenswert!
    Mach weiter so und wir sehen uns bestimmt wieder!

    Andreas WandaAndré EymannTobiAndreas Zahrl
  3. Was für eine wunderbare Idee. Mir gefällt das du mit deinem Museum deine Leidenschaft an die Öffentlichkeit bringst. So können auch andere Menschen in die Vergangenheit reisen und die alten Geräte in Aktion erleben. Es wäre schade wenn diese Spaßmaschinen in einem Keller verstauben würden.
    Ich hätte aber auch Angst das die Geräte irgendwann durch falsche Benutzung Schaden nehmen. Ersatzteile sind schliesslich Mangelware.
    Und auf dem Aufhängerbild hat sich auch noch Hero Quest verschämt im Hintergrund versteckt. Das passt auch noch in die Zeit der alten Computer&Konsolen.

    Andreas WandaAndré EymannTobi
    1. Servus. Danke für dein Kommentar. Ja natürlich hat man das Problem das die Geräte kaputt werden können doch damit muss man leben. Werden ja auch durchs rumstehen kaputt.

      Und ja, nach 40 Jahren kann das passieren aber dann wirds halt repariert. 🙂

      Andreas WandaAndré EymannTobi
  4. Was für eine tolle Sache! Leider sehr weit weg von hier. Ich selbst könnte meine Sammlung nie so für andere öffnen, dafür hätte ich leider viel zu viel Angst um meine Schätze, dazu kommt noch eine gewisse Abneigung gegen fremde Menschen in meinem Haus.

    Andreas WandaTobiAndreas ZahrlAlexander StrellenAndré Eymann
    1. Ich muss sagen es war bisher immer eine sehr schöne Sache wenn die Leute gekommen sind.
      Ja Kautzen ist nie um die Ecke 🙂 aber trotzdem zahlt sich ein Besuch aus. Kann man wunderbar mit einem Besuch in der Therme verbinden oder mit Wandern.

      Also Niederösterreich ist immer einen Besuch wert.

      Andreas WandaAndré EymannTobi
  5. Hallo Andreas,
    das ist ja eine tolle Geschichte. Ich bin selbst auch begeisterter Sammler, hätte aber nicht den Platz, alles so schön auszustellen. Ich freue mich immer wieder, wenn jemand solche alten Schätzchen pflegt und sogar anderen zugänglich macht. Würde ich in der Nähe wohnen, hätte ich Dich jetzt direkt kontaktiert, um einen Besuchstermin zu vereinbaren.
    Ich wünsche Dir viel Spaß mit Deinem Museum. Vielleicht überträgt sich Deine Begeisterung für alte Hard- und Software ja sogar auf eins Deiner Kinder 🙂
    Viele Grüße
    Christian

    Andreas WandaTobiAndreas ZahrlAlexander StrellenAndré Eymann
    1. Hallo. Ja wie oben geschrieben, es gibt hier viel zu besichtigen oder anzusehen und ein Besuch mit oder ohne Familie zahlt sich aus. Also komm doch mal vorbei und mach einen schönen Urlaub.

      Andreas WandaAndré EymannTobi