Rayman 2: Die große Flucht!

Veröffentlicht in Spielebesprechungen
Mit Kommentaren von Sarah Bee, Dennis Gerecke, Alexander Strellen, Tobi, André Eymann, Franz Zwerschina

Ich habe damals schon so einige Spiele aus dem Genre Jump ‘n Run gespielt. Hauptsächlich aber nur in 2D, wie beispielsweise Super Mario World oder Disney’s Aladdin auf dem SNES. Von Super Mario 64 war ich allerdings total genervt. Schuld war die 3D-Grafik. Die Kamera hat einfach immer gemacht, was sie wollte. Dadurch war gezieltes Springen fast gar nicht möglich. Heute wage ich mich wieder einmal an so ein Jump ‘n Run-Titel, genauer gesagt an Rayman 2: The Great Escape, der erste Rayman-Teil in 3D aus dem Jahre ’99. Ich bin gespannt, ob mich dieses Spiel überzeugen kann oder ob es mich in den Wahnsinn treiben wird. Wir werden sehen…

Ich habe mir das Spiel natürlich im Originalkarton besorgt und ich muss sagen, es macht sich recht gut in meinem Schrank. Ich finde die Verpackung sehr schick und schön bunt. Ein paar Gebrauchsspuren sind zwar auch schon zu sehen, aber ich denke das geht nach so langer Zeit in Ordnung.

In der Schachtel befindet sich ein recht dünnes Handbuch. Dort gibt es eine Erklärung zur Steuerung und zu den verschiedenen Gegenständen und Charakteren, alles schön bebildert. Neben dem Handbuch gibt es dann noch eine Karte von der “Lichtung der Träume”. Dort sind die einzelnen Level abgebildet, die man durchlaufen muss. Die CD befindet sich in einem normalen Jewelcase. Meine CD ist übrigens noch in einem sehr guten Zustand. Da ist der Vorbesitzer wohl sorgsam mit umgegangen.

Zum Spielen benutze ich wieder meinen guten alten Windows 98-Rechner.

So, nun genug drumherum geredet, ab ins Spiel!

Rayman 2: The Great Escape – Auf zur Lichtung der Träume!

Im Hauptmenü gibt es nicht allzu viel zu sehen. Entweder man startet ein neues Spiel, lädt ein bereits bestehendes oder fummelt in den Optionen rum. In den Optionen gibt es allerdings nicht viel zum Rumfummeln. Über den Punkt “Video” können lediglich die Grafik in drei Stufen (Niedrig, Mittel, Hoch) und die Helligkeit eingestellt werden.

Ich habe bei mir die Grafik auf “Mittel” eingestellt, höher geht es bei mir nicht, da das Spiel sonst etwas ruckelt. Zudem hab ich am Anfang die Helligkeit höher geschraubt, da man sonst in dunkleren Durchgängen kaum etwas sieht. Ansonsten gibt es noch die Möglichkeit den Sound einzustellen (Lautstärke), den Controller zu kalibrieren (wenn man einen passenden hat, dazu später mehr) oder die Sprache zu ändern (Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch und Deutsch).

Worum geht es im Spiel?

Das Ziel im Spiel ist, vier versteckte Masken zu finden und Raymans Freunde zu befreien. Diese wurden durch böse Piraten-Roboter, angestiftet von Admiral Klingenbart, gefangen genommen und stecken nun in Käfigen fest, die man finden muss. Wenn man in der Nähe von einem dieser Käfige steht, dann kann man die Hilferufe der Gefangenen hören. Um diese dann zu befreien, muss Rayman mit seiner Faust Energiekugeln auf den Käfig schießen.

Die Masken braucht man, um den Polokus zu erwecken. Polokus ist ein Wesen, welches durch die Konzentration der Energie aller Lums zu einem Gedanken entstanden ist. Wenn man alle Masken gefunden und diese zu Polokus gebracht hat, dann vernichtet Polokus alle Piraten-Roboter. Bis dahin müssen aber einige Level durchgespielt werden.

Um von einem Level zum nächsten zu gelangen, müssen unterwegs gelbe Lums (gelbe Lichter) gesammelt werden, diese sind überall verteilt. Ganz ungestört läuft man dabei natürlich nicht durch die Welt, denn immer mal wieder trifft man auf Piraten-Roboter, denen man die Stirn bieten muss. Um diese zu bezwingen, muss man auf sie schießen.

Falls man etwas Schaden davon getragen hat, kann man seine Lebensenergie mit roten Lums wieder auffüllen. Diese werden von Feinden fallen gelassen oder man findet sie irgendwo verteilt im Level.

Durch manche Durchgänge kommt man nur, wenn man einen bestimmten Schalter betätigt hat. Einige Zugänge müssen allerdings durch Fässer mit Schießpulver aufgesprengt werden.

Zwischendurch kann der Fortschritt durch das Aufsammeln von grünen Lums gespeichert werden. Wenn Rayman stirbt, startet man wieder an dieser Stelle.

Raymans Fähigkeiten

Eine Fähigkeit haben wir ja bereits kennen gelernt, seine “schießende” Faust. Aber es gibt noch ein paar mehr Möglichkeiten Rayman durch die Welt zu bewegen.

Er kann springen, schwimmen, aber sich auch im Helikopter-Modus mit seinen Haaren länger in der Luft halten. Zudem kann er sich an bestimmten Wänden festhalten und daran hochsteigen oder aber auch zwischen zwei Wänden hoch klettern. Rayman kann sich auch seitwärts bewegen, dadurch kann man einer Attacke besser ausweichen, während man den Gegner im Blick behält.

Mit violetten ringförmigen Lums, kann sich Rayman zum Beispiel auch über Schluchten schwingen. Dafür muss man erst auf diese Ringe schießen. Dann taucht die Verbindung auf und er kann sich dadurch rüber schwingen.

Nutzung eines modernen Controllers auf Windows 98

Wenn ich ein Jump ‘n Run-Spiel spiele, dann am liebsten mit einem Controller. Das Schwierige ist allerdings, für einen Windows 98-Rechner passende Treiber zu finden. Ich habe mir einen Wolf gesucht.

Im Internet habe ich einige inoffizielle Treiber für meinen XBox 360 Controller gefunden. Leider funktionieren diese bei mir nicht. Ich vermute, dass es einfach bei kabellosen XBox 360 Controllern nicht läuft. Da ich aber auch kein Kabel dafür habe, kann ich es leider nicht weiter testen. Deshalb musste ich nun auf die gute alte Tastatur zurückgreifen. Ich muss mir echt nochmal einen guten alten Controller für so etwas zulegen … .

Steuerung und Kamera

Rayman über die Tastatur zu steuern, ist gar nicht so einfach. Man springt mit der A-Taste und schießt mit der Leertaste. Andersherum hätte ich es persönlich besser gefunden. Leider kann die Tastaturbelegung auch nicht verändert werden. Es fühlt sich beim Spielen teilweise so an, als ob ich gerade versuchen würde ein Klavierstück zu üben und dabei vertippe ich mich ständig.

Da dies ein 3D-Jump ‘n Run-Spiel ist, muss man ständig die Kamera nachjustieren, ansonsten kann der nächste Sprung ins Leere gehen. Dafür gibt es verschiedene Einstellmöglichkeiten über unterschiedliche Tasten. Ich komm damit ständig durcheinander.

Leider kann Rayman nicht einfach nach oben schauen. Dadurch fühlt man sich im Spiel leicht beschränkt und einige Dinge, wie Kletterwände, fallen einem somit erst sehr spät auf.

Fazit

An sich ist Rayman 2: The Great Escape ein sehr spannender Jump ‘n Run-Titel. Ich kann mich allerdings nur schlecht an die Steuerung gewöhnen. Schade finde ich auch, dass man dort einfach nichts individuell anpassen kann. Die Grafik ist für diese Zeit vollkommen in Ordnung und die Musik finde ich persönlich auch ganz nett. Die Story ist zudem recht übersichtlich gehalten und die Dialoge sind zum Glück nicht nervig lang.

Insgesamt kann ich sagen, dass ich von 3D-Jump ‘n Run-Spielen einfach kein Fan bin. Das ist mir zu hakelig und nervenaufreibend. Wer aber gerne Jump ‘n Run-Titel á la Super Mario 64 zocken mag, kann Rayman 2: The Great Escape gerne mal ausprobieren.

Bildergalerie

Konto vorhanden? Dann anmelden!

Momentan bist Du nicht angemeldet. Melde Dich an, um mit Deinem Benutzerkonto zu kommentieren oder zu liken. Wenn Du noch kein Konto hast, kannst Du hier eins erstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kommentare12

  1. Ich habe dieses Jahr mit Rayman Legends mein erstes Spiel der Reihe begonnen, allerdings nach wenigen Spielstunden aufehört. Mich können standasierte 2D-Plattformer einfach nicht mehr abholen. Durch erzählerisch anspruchsvolle Genre-Vertreter wie Celeste oder Inside habe ich höhere Erwartungen. Rayman 2 will ich aber unbedingt auf meinem N64 nachholen. 3D-Plattformer sind in der jetzigen Generation seltener vertreten. Darum fühlt es sich für mich sicherlich ziemlich frisch an.

    Sarah BeeTobiAndré Eymann
    1. Rayman Legends mit Inside oder Celeste zu vergleichen ist aber sehr gewagt. Es sind zwar alle drei Vertreter des Jump&Run Genre, könnten unterschiedlicher aber nicht sein. Rayman bedient die Spaßfraktion, die anderen beiden erzählen eher eine Geschichte mit ernsthaften Hintergrund. Wobei ich Inside und Celeste nur aus Reviews kenne.

      TobiSarah Bee
      1. Ich gebe dir Recht. Bis auf das Genre ähnelt Rayman Legends nur wenig einem Celeste und vor allem einem Inside. Allerdings ist gerade der erzählersiche Unterschied, das was mich bei den Spielen packt. Wohingegen ein Rayman Legends sich mit seiner Bespaßung einfach nur flach anfühlt. Der letzte klassische Plattformer, der mich fesseln konnte war Donkey Kong Returns mit seiner spektakulären Inszenierung. Anonsten waren besonders die neuveröffentlichten 2D-Mario-Spiele sehr steril. Mir fehlt dabei nicht einmal das erzählerische Storystelling, sondern vor allem das spielerische Storytelling. Ich kann mich schon jetzt an kein Level von Rayman-Legends mehr erinnern, weil es ihnen an besonderen Momenten mangelt. Rayman 2 sieht für mich wiederrum nach ein hervorstechendes Abenteuer aus, weshalb ich bereit bin es zu spielen.

        TobiSarah Bee
    2. Vielen Dank für deinen Kommentar 🙂 Ich wünsche dir auf jeden Fall mega viel Spaß beim Zocken, kannst dann ja mal berichten ob dir das Spiel gefallen und ob dir die Steuerung zugesagt hat.

      Tobi
  2. Vielen Dank für deinen Beitrag, Sarah. Ach, der gute, alte Rayman. Ich fürchte, manche Spiele sind nicht wirklich gut gealtert. Über Grafik kann ich gut hinwegsehen, aber das Debakel mit der Steuerung, welches du kurz anreißt, kann ich auch gut nachvollziehen. Meiner Meinung nach funktioniert 3D bei Jump’n Run Games echt selten. Was hab ich geschimpft bei Crash Bandicoot oder Gex, wenn ich wieder mal runtergefallen bin. Dass der räumliche Bezug zur dritten Dimension am Bildschirm fehlt, merkt man ja spätestens, wenn die Kamera hinter der Spielfigur schwebt und man in Laufrichtung einen Abgrund o.ä. überwinden muss. Und dann noch mit Tastatur, oha. Glücklicherweise hat Rayman wieder die Kurve gekriegt und die Entwickler haben später einen wunderbar funktionierenden Mix aus 2D Spiel in einer oftmals 3D Welt erschaffen. Gerade bei Rayman Legends, welches unsere Kids lange Zeit gespielt haben, ist das Zusammenspiel mit der Musik dann auch noch erstklassig und überaus unterhaltsam. Rayman ist mir, genau wie Sonic, mittlerweile aber viiiel zu schnell. Da schau ich lieber zu, statt mich selbst dran zu versuchen. Vielen Dank für deinen Rückblick in diese doch ziemlich bekannte Spieleserie, Sarah.

    Sarah BeeAndré EymannMichael
    1. Hallo Tobi, danke für deinen Kommentar 🙂 Ohhhh ja, Crash Bandicoot ist ja auch so ein Kandidat, der mich in den Wahnsinn getrieben hat. Wenn man einfach nicht sieht wo man hinspringt, ist das nur noch frustrierend 😀

      Tobi
  3. Danke Sarah für diese Spielebesprechung. Ich sehe sie mal als Warnung für mich dieses Spiel selber auszuprobieren ;-).
    Das Genre Jump&Run verträgt einfach keine dritte Dimension. Nach der Lektüre von deinem Text ist mir wieder eingefallen, daß ich damals die Demo von diesem Spiel ausprobiert hatte. Schon damals konnte ich kein Gefallen an der 3D-Grafik finden. Heute schimpfe ich nicht mehr über Rayman sondern über Mario auf der Switch. Die Entwickler der Spiele haben nichts dazugelernt. An meinem Alter liegt es nicht. Mein Sohn schimpft ebenso über ungewollte Sprünge in die Leere.
    Dabei sind die Rayman Spiele ja nicht schlecht und stecken voller toller Ideen. Den ersten Teil hatte ich mal auf der PSP installiert und den letzten Teil der Reihe auf der PS Vita. Beide in 2D und mit beiden hatte ich jede Menge Spaß.

    Sarah BeeTobiAndré EymannMichael
    1. Wir (die Kids und ich) haben auch vor nicht allzu langer Zeit den ersten Rayman-Teil auf der PS1 gespielt. Ich hatte vorher noch nie etwas von der Reihe gesehen oder gespielt und war vom Debüt schlichtweg begeistert. Irre, was Ubisoft damit auf der PS1 bewerkstelligt hat. Die Animationen, der Look, das Gameplay, alles erste Klasse. Ich vergleiche es gern mit Super Mario Bros. für das NES. Es ist ein kleines Meisterwerk.

      Euren Unmut mit Jump’n’Run ist 3D kann ich gut nachvollziehen. Es gibt sehr wenige Beispiele, bei denen das gut gegangen ist. Man wollte damals unbedingt alles in 3D machen, weil es als die Zukunft galt. Heute ist man schlauer und bleibt sich, der Technik und dem passenden Spiel in der Regel treu.

      Sarah BeeTobiAlexander Strellen
    2. Hehe, danke Alexander für deinen Kommentar. 🙂 Jeder empfindet es ja anders, also falls du dich doch nochmal dazu durchringen kannst das Spiel auszuprobieren, dann berichte unbedingt mal, wie du das so findest 😀

      Ich finds auch mega schade, dass mir manche Spielwelten aufgrund der Steuerung verwehrt bleiben, weil interessant sind sie allemal. Aber mir sind meine Nerven da schon mehr wert 😀 Ich raste auch einfach sehr schnell aus bei sowas.

      Tobi
    1. Besonders diese Kurzweiligkeit im positiven Sinn mag ich so sehr an Sarahs Geschichten. Sie bringt einfach direkt auf den Punkt worum es ihr geht und beschreibt die Spiele und ihre Eindrücke wundervoll authentisch.

      Sarah BeeTobi