TwitchCon 2022 in Amsterdam – Ein Erlebnisbericht

Veröffentlicht in Literatur & Medien
Mit Kommentaren von Tobi, Alexander Strellen, André Eymann, Svila

Am Wochenende vom 15. bis 17. Juli 2022 wurde es heiß in den Niederlanden, und zwar nicht nur aufgrund der Temperaturen – denn die TwitchCon fand im schönen Amsterdam statt! Nun haben wir drei Affiliates (Salty_Svila, Yabokul und Dromsy_) uns auf den Weg dorthin gemacht. Es war unsere erste TwitchCon und wir wussten nicht, was uns dort erwartet. In diesem Beitrag möchten wir über all die positiven, aber auch negativen Aspekte der TwitchCon sprechen. Was uns erfreute, uns enttäuschte, uns zum Nachdenken brachte. Im Verlauf des Beitrags werdet ihr weitere Stimmen von Twitch Streamer:innen lesen und ihre Meinung zur Convention. Also, los gehts!

Erster Eindruck

Ganz nach dem Logo der diesjährigen TwitchCon war es sehr bunt und vielfältig. Es kamen viele Individuen zusammen, von Tech Nerds über den Streaming Bereich bishin zu Cosplayern aus aller Welt. Selbst die Namen der Veranstaltungsräumlichkeiten waren kreativ, vom Glitch Theatre über den Loot Cave bishin zur Kappa Cabana, es gab viel zu entdecken und auszuprobieren.

Die Karte war zudem übersichtlich und ein schöner Rundgang war möglich. Nach all den Jahren Abstinenz bekam man ein bisschen “Gamescom Feeling” wieder. Überall hingen große Plakate von bekannten Streamer:innen und, mal ganz ehrlich, wer würde sich nicht wünschen, dass man dort selbst einmal abgebildet wird… Doch betrachten wir das Gesamtpaket genauer, was ist uns dort aufgefallen?

Pro und Contra

Wir möchten euch zunächst von den schönen Dingen berichten, die uns auf der Convention besonders begeistert haben!

Wie bereits oben erwähnt, fanden wir das Logo klasse und dem Thema entsprechend. Man fühlte sich willkommen und herzlichst eingeladen, alles auszuprobieren und anzuschauen. Ein ganz großer Pluspunkt war das Creator Camp und die dortigen Veranstaltungen, die uns jungen Streamern helfen sollten, unseren Weg innerhalb Twitch zu finden und ein eigenes Konzept zu entwickeln. Dazu gehörten zum Beispiel Themen wie “Path to Partner – Der Weg zum Partner” oder “Working with PR Companies”.

Was darf bei solchen Veranstaltungen nicht fehlen? Richtig, eine kleine aber feine Fressmeile! Und das Angebot war groß, von Pizza und Pasta über Asiagerichte bihin zu einem großen vegetarischen und veganen Anegbot war einfach alles dabei. Auch gab es in jedem Raum mindestens eine Trinkstation, bei der man sich kostenlos Wasser nehmen konnte. Bei den Temperaturen einfach top.

Zusätzlich war die gesamte Location einfach wundervoll. Der Aufbau war sehr gut durchdacht, man konnte sich in mittig gelegenen großen Halle bei Livemusik treffen, um sich anschließend in die weiteren Räumlichkeiten aufzuteilen. Sei es, um sich im Loot Cave einen neuen Pullover zu gönnen, oder den Twitch Rivals beim Gaming zuzuschauen.

Bei einer Pro-und-Contra-Liste muss man allerdings auch die negativen Dinge ansprechen…

Leider waren die Räume des Creator Camps für die Live Panels zu klein für den Ansturm an Menschen, die sich diese gerne anschauen wollten. Es gab keine Anmeldungen im Voraus und aufgrund des Platzmangels konnten einige die Panels nicht besuchen. Für mich persönlich war es außerdem etwas komisch, bei “Path to Partner” neben jemandem zu sitzen, der bereits ein Twitch Partner Badge trug, obwohl diese ja in ihrem eigenen Partner-Bereich die Möglichkeit für Connections und mehr hatten.

Für Affiliates gab es dieses Jahr in Amsterdam leider nicht wirklich viel zu bieten. Wir durften uns zwar unsere Afilliate Bag am Einlass abholen, hatten aber leider keinen eigenen Bereich, in dem wir uns kennenlernen konnten und in dem es die Möglichkeit gab, mit (PR)-Firmen in Kontakt zu treten.

Für ein Zwei-Tages-Programm waren es auch leider viel zu viele Veranstaltungen, die teilweise parallel stattfanden. Man musste sich entscheiden, ob man zum Beispiel seine Lieblingsstreamerin beim Meet&Greet sehen möchte oder doch lieber ins Creator Camp geht, um eine dortige Veranstaltung zu besuchen.

Pläne für die Zukunft

Nachdem wir nun einige Präsentationen mitgenommen, mit vielen Menschen geprochen und uns einen eigenen Eindruck gemacht haben, was nehmen wir mit? Auf alle Fälle haben Hollie Bennett und Ray Apollo uns die Angst genommen, nichts für die Zukunft machen zu können.

Sie nahmen uns zwar nicht alle, aber viele Zweifel, und haben uns mit ihren Präsentationen motiviert und gestärkt. Wir klemmen nun die Beine unter die Arme – wenn Streamer Beine hätten HA! Jokes by side – und werden unsere Twitch Channel wie Social Media Seiten auf Hochglanz bringen. Wir werden keine Scheu zeigen und in den kommenden Monaten mit Sicherheit die ein oder andere Firma kontaktieren. Es wäre zu viel, alles davon aufzuzählen, aber der Satz “Das Gesamtpaket muss stimmen” ist uns bis heute im Ohr geblieben. Und auch die Aussage, das Zahlen nur einen kleinen Teil dazu beitragen, um mit anderen in Kontakt zu treten und aufzufallen.

Doch werden wir die TwitchCon ein weiteres Mal besuchen?

Unser Fazit

Eher nein. Die TwitchCon ist ein tolles Event für Community Member, um ihren Lieblingsstreamern näher zu kommen, entweder beim Meet&Greet oder spontan draußen bei einer Atempause. Die Präsentationen können Jung-Streamern Ängste nehmen und diese vorbereiten auf eine positive Streaming-Laufbahn, allerdings sind die Plätze dafür rar und die Zeit begrenzt, worunter die Q&As leiden.

Für Partner, aber eben auch nur für Partner, gibt es exklusive Events und Meetings mit Firmen, Gleichgesinnten und eventuellen zukünftigen Sponsoren. Als Affiliate fällt man leider nicht auf, man wirkt gar unsichtbar. Klar, ich weiß “wir sind viele” aber auch unter uns gibt es jene, die Twitch nicht nur als Hobby ansehen, sondern als Hauptberuf ausüben und damit ihr täglich Brot verdienen. Nicht nur für sich selbst, sondern auch für Twitch.

Stimmen aus der Community

Was sagen andere Besucher zur Convention? Wir haben mal herumgefragt und einige Meinungen für euch gesammelt! Außerdem bekommt ihr hier ein paar Impressionen zum Veranstaltungsort zu sehen.

“Gemeinsamkeit, Wiedersehen, Positiv – Die TwitchCon hat mich überwältigt! Es war unglaublich schön, wie früher auf eine Veranstaltung zu gehen und so viele Leute wiederzusehen. Am meisten habe ich mich natürlich auf den Cosplay Contest gefreut und war ganz aufgeregt, diesen moderieren zu dürfen.”

Cosplayerin Farbenfuchs

“Spannend, Informativ, und definitiv Spaß! TwitchCon öffnete mir die Augen und zeigte mir neue Möglichkeiten und Ideen.”

Affiliate Streamer Yabokul
Amazon Prime war als Sponsor mit dabei - Plus einem riesigen "The Boys" Brunnen!
Amazon Prime war als Sponsor mit dabei – Plus einem riesigen “The Boys” Brunnen!

“Wenn ich sie in 3 Worten beschreiben müsste, würde ich vielleicht sowas sagen wie “Wo zum Teufel”! Wir haben uns ständig verlaufen und haben einige Räume erst gefunden, nachdem die Vorträge schon vorbei waren. Die Beschilderungen waren lustig für die Stimmung, aber das hätte man übersichtlicher machen können … Schön fand ich die Arcade Games in der großen Halle, und der Vampire Bloodhunt-Stand hat echt Laune gemacht. Ich wünschte von sowas hätte es mehr gegeben. Die Artist Alley war, hm, klein! Aber auch das erste Mal, dass es sie überhaupt gab, wenn ich das richtig verstanden habe. Ich habe da Rinaii überraschend treffen können und hab mich sehr gefreut. Unser Gentsci ist mit seinem Hut ziemlcih aufgefallen, haha, das war nice. Und wir haben ein paar unserer Visammelkarten verteilen können und sie kamen gut an <3 Das machen wir auf jeden Fall weiter.

Zusammenfassend denke ich, wenn ich sie noch mal besuchen sollte, dann erst wenn ich Partner bin, oder mit einem Communitystand, wenn die EDENstreet bis dahin gewachsen ist. Für einfach so gab es für mich auch nicht so viel zu finden; ich denke dafür muss man einfach ein paar mehr große Namen kennen und verfolgen, von denen man sich dann eine Unterschrift abholen kann oder so.”

Digital Artist Megumi M
Yabokul und Dromsy_ im Creator Camp
Yabokul und Dromsy_ im Creator Camp

Die nächste TwitchCon in Europa steht bereits fest! Denn 2023 findet sie in Paris, Frankreich statt. Näheres Infos hierzu und alles zur kommenden TwitchCon, die vom 7. bis 9. Oktober in San Diego stattfindet, gibt es hier.

Wer von euch war ebenfalls Gast auf der TwitchCon Amsterdam? Schreibt gerne eure eigene Meinung zum Event in die Kommentare!

MichaelAlexander StrellenTobiAndré Eymann

Konto vorhanden? Dann anmelden!

Momentan bist Du nicht angemeldet. Melde Dich an, um mit Deinem Benutzerkonto zu kommentieren oder zu liken. Wenn Du noch kein Konto hast, kannst Du hier eins erstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare7

  1. Danke Svila für deinen Einblick in die TwitchCon, positiv wie negativ. Ich kannte dieses Event bisher nicht, denn Twitch und viele andere Plattformen sind einfach nicht meine Welt. Das ist auch überhaupt nicht abwertend gemeint, aber ich mag meinen kleinen Kosmos, wie er ist.
    Hoffen wir mal, dass der Veranstalter und Beteiligte aus den Erfahrungen und dem (hoffentlich) Feedback lernen und es im nächsten Jahr besser machen. Danke auch für die Erklärung von “Affiliates”, das ist komplettes Neuland für mich. Liebe Grüße 🙂

    MichaelAndré Eymann
  2. Liebe Svila, dein Bericht ist ein Einblick in eine Welt die ich nur aus weiter Entfernung kenne. Ich glaube mein Wisse n über Twitch beschränkt sich auf das Ereignis “Twitch plays Pokemon”. Zumindest war ich damals kurz auf der Plattform unterwegs. Zum besseren Verständnis eine Frage: Was sind “Affiliate” im Zusammenhang mit Twitch? Ich finde deinen Bericht interessant, er enthält für mich aber ein paar “Fremdwörter”. Speziell bei Affiliate weiss ich nicht wie ich das einordnen soll, bzw. was machst du genau im Zusammenhang mit Twitch?

    André EymannMichaelTobi
    1. Hallo Alexander!

      “Affiliate Streamer” sind jene, die berechtigt sind, durch Twitch Einnahmen zu erzielen, da sie durchs Streaming bestimmte Voraussetzungen erfüllt haben. Durch ein Abonnement bei ihnen erhälst du zB exklusive Emotes. Im Gegensatz zu Twitch Partnern (75 Prozent) bekommen Affiliates aber nur 50 Prozent aller Einnahmen ausbezahlt. Ebenfalls können sie noch keinem Twitch Team (ein Verbund mehrerer Streamer) beitreten.

      Ich hoffe, ich konnte helfen 🙂

      MichaelAlexander StrellenAndré EymannTobi
      1. Danke für deine Erklärung. Jetzt verstehe ich deine Kritik an dieser Veranstaltung besser. So ein Event sollte natürlich alle Beteiligungsmodelle abholen und nicht nur den Schwerpunkt auf eine bestimmte Nutzergruppe legen. Aber du konntest ja trotzdem ein paar Tipps mitnehmen und vielleicht kannst du damit in Zukunft deine Präsenz auf Twitch stärken. Dann wäre der Besuch dieser Veranstaltung doch hilfreich gewesen.

        MichaelTobiSvila
  3. Vorweg: ich bin bei Twitch nicht aktiv und kann von daher nur einen Blick “von außen” auf die Situation werden. Dein Fazit klingt für mich sehr ernüchternd: “Als Affiliate fällt man leider nicht auf, man wirkt gar unsichtbar” – ist schon ein harter Satz. Scheinbar hat das Event versäumt, alle mitzunehmen und die Community umfassend zu adressieren. Natürlich möchte man (auch als Nicht-Partner) wahrgenommen werden und sich gut aufgehoben fühlen. Hättest Du eine Idee, wie das für die Affiliates künftig besser gelingen könnte? Was konkret hätte man aus Sicht des Veranstalters machen können oder sollen?

    Vielen Dank für Deinen Einlick in die Veranstaltung Svila!

    MichaelSvilaTobi
    1. Hallo André!

      Früher zB war es Affiliates möglich, bereits am Freitag die TwitchCon zu besuchen. Das war hier nicht der Fall. Außerdem gab es exklusive Events, dieses mal keine. Zum Beispiel könnte es auf der TwitchCon Panels geben, zu denen sich Affiliate Streamer im Voraus anmelden könnten, um diese zu besuchen, wie oben erwähnt zB “Path to Partner”.

      Das Problem liegt eher darin, dass es viel zu einfach ist, auf Twitch den Affiliate Status zu bekommen. Und die Brücke zwischen Affiliate und Partner ist noch VIEL zu groß. Man muss nicht direkt die Voraussetzungen für Partner ändern, aber sie sollten jene ändern, die dich zum Affiliate machen. Das ist aber nur unsere Meinung…

      Mal schauen was die Zukunft bringt 🙂

      MichaelAndré EymannTobi
      1. Okay, das klingt plausibel. So wie es jetzt ist, erweckt es jedenfalls den Eindruck, als gäbe es eine “Zweiklassengesellschaft”, die nicht sehr harmonisch ist. Das ist vor allen Dingen für Neueinsteiger, in Bezug auf das Event, unbefriedigend denke ich.

        MichaelTobiSvila