Das Geheimnis von Half-Life 2

Veröffentlicht in Podcasts, Spielebesprechungen
Mit Kommentaren von André Eymann, Freeman Let's Play's (Official), Mussakku Laden, Ferdi, YesterPlay80, Alex F, Doc Sockenschuss, Andreas Dobersberger, Colasoft, René Achter

Sonnenuntergang auf der Kanal-Route. Langsam neigt sich der aufgeheizte Tag dem Ende. Die sanften Hügel der im Norden angrenzenden Umgebung von City 17 werden durch die späten Sonnenstrahlen des Nachmittags in warme Farbtöne gehüllt.

Egal, ob ich zu Fuß oder mit dem Luftkissenboot unterwegs bin: überall, wo ich nicht gerade ein Gefecht gegen die Combine austragen muss, lohnt sich für mich ein andächtiges Verharren in der wundersamen Welt von Half-Life 2.

Spätestens im Kapitel “Wassergefahr” wird mir die beeindruckende Schönheit der Landschaft vollständig bewusst. So verlassen und beklemmend die Orte auch wirken mögen, sind sie doch von einer großen Weite und vergegenwärtigen mir, wie diese Welt vor dem barbarischen Sieben-Stunden-Krieg ausgesehen haben muss.

Orte aus der Zwischenwelt

In meiner Erinnerung sehe ich Fischer in ihren Booten, die auf nahegelegenen Seen ihren verdienten Lebensabend genießen und höre die fröhlichen Stimmen von Kindern, die auf den grünen Wiesen der Vorstadt spielen. All das ging für immer verloren, als die Combine in weniger als einem Werktag alles vom Menschen Erschaffene erbarmungslos zerstörten.

Mit der gefühlskalten Nummerierung der Städte nahmen sie unserer Generation die Vergangenheit und beschworen so den von ihnen angestrebten Untergang unserer Zivilisation. Aussichtslosigkeit bewohnt seither das Land, das ich durchstreife. Der letzte Hoffnungsschimmer ist die Rebellion. Eine kleine Gruppe befreundeter Idealisten, die sich immer wieder gegen das erbarmungslose System auflehnt.

Es ist offiziell nie bestätigt worden, ob sich die realen Vorbilder der Schauplätze von Half-Life 2 in Estland, der Ukraine, Bulgarien oder Russland befinden. Dennoch ist es allgemein wenig umstritten, dass die Architekturen, Alltagsgegenstände und Landschaften im Spiel deutlich vom Baltikum und vom östlichen Europa geprägt sind.

Die städtischen Umgebungen spiegeln viele Einflüsse des osteuropäischen Neoklassizismus der Vor- und Nachkriegszeit wider. Die Bauwerke wurden an vielen Stellen mit den modernen Strukturen der Combine verwoben, sodass sich eine befremdliche Mischung aus alter und futuristischer, oder sagen wir lieber nicht-irdischer, Bauweise ergibt.

Diese visuelle Welt ist unter der Leitung des Designers Viktor Antonov entstanden. Antonov, der übrigens in Sofia geboren wurde, hat Half-Life 2 mit seiner Vision einen fantastischen und unverkennbaren Look gegeben.

Willkommen, willkommen in City 17. City 17 bedeutet mir so viel, dass ich meinen Verwaltungssitz hier bezogen habe; in der von unseren Gönnern zur Verfügung gestellten Zitadelle.

Dr. Wallace Breen

Das Stadtzentrum von City 17 ist hauptsächlich von Funktionalität und Kälte geprägt. Die systematische und blockartige Bebauung ist auf die zweckmäßige Unterbringung der bevormundeten und überwachten Bürger ausgerichtet. Sie bietet keinen Spielraum für Fantasie oder Träume. Selbst die Spielplätze liegen brach und werden schon lang nicht mehr von den Kindern benutzt. Allerorten finde ich im Spiel verlassene Gebäude und Plätze, so wie sie in der Regel nach dem Zusammenbruch eines Systems entstehen.

Es reizt mich, immer wieder in Seitenstraßen zu blicken, um zu entdecken, welche Alltagsszenen sich dort wohl abspielen. Ein tieferer Einblick wird mir aber oft verwehrt, weil die Combine die meisten Gassen mit meterhohen Energiefeld-Sicherheitsbarrieren unzugänglich haben. Sobald ich mich diesen Sperren nähere, werde ich von fliegenden Kameras fotografiert, die meinen Aufenthaltsort in das Netzwerk des Combine-Systems einspeisen. So kann ich nur sehen und wahrnehmen, was für meine Augen bestimmt ist.

Für mich, einem Kind der 1980er Jahre, schafft bereits die Einreise nach City 17 eine erzählerische Parallele zum Kalten Krieg zwischen West- und Osteuropa. Das militante Auftreten der Combine Overwatch hinter den gesicherten Stahlzäunen des Regimes weckt unangenehme Erinnerungen an die Geister vergangener Tage. Als Staatsorgane der DDR unseren grasgrünen VW-Bus am deutsch-deutschen Grenzübergang Gudow-Zarrentin an der Transitautobahn Hamburg-Berlin nach unerlaubten Waren durchsuchten.

Große und schwenkbare Spiegel wurden unter das Auto gefahren und unsere ganze Familie in den frühen Stunden eines grauen Novembermorgen zum Aussteigen und Entfernen vom Auto gezwungen. Die einseitige Stille meiner Eltern verunsicherte meine kindliche Wahrnehmung. Das Wort führten ausschließlich die Grenzposten. Jede verbale Intervention wurde als Angriff verstanden. Daraus resultierte das Schweigen von Mama und Papa; wie ich natürlich erst viel später begriff.

Friedliches Ravenholm

Ähnlich beunruhigend wie mein frühkindliches Erlebnis mit den Staatsorganen der DDR war mein erster Besuch der Minenstadt Ravenholm. Es gibt für mich im ganzen Spiel keinen zweiten Ort, der den Verfall durch das zerstörerische Tandem Combine-Breen und den unwiederbringlichen Niedergang des menschlichen Schaffens deutlicher thematisiert.

Ravenholm beantwortet die Frage, wie unsere Welt am Ende des Raubzuges der Combine aussehen würde.

Obwohl es sich um einen unheimlichen und brutalen Ort handelt, spüre ich bei meinen Besuchen in Ravenholm immer auch ein wenig Melancholie. Das mag vielleicht an meiner Empathie für die Menschen liegen, die sich hinter den dort hausenden Zombies verbergen. Oder daran, dass Ravenholm auf gewisse Art und Weise ein friedlicher Ort ist.

Denn der Kirchenmann Vater Grigori (erneut eine östliche Namensanleihe und zusätzlich ein biblischer Verweis auf das Buch Daniel, in dem ein namensgleicher Wächter oder Engel vorkommt) kämpft hier im Auftrag des Friedens einen nicht endenden Kampf gegen die gottlosen Kreaturen der Unterwelt. Er wird seinen eindeutig religiös motivierten Kampf niemals aufgeben. Dies färbt sein Wirken tröstlich und macht Ravenholm zu einem Gleichnis des immerwährenden Gefechts zwischen Gut und Böse. Einem Ort, an dem wir zu gleichen Teilen gefährdet und beschützt sind.

That’s the old passage to Ravenholm. We don’t go there anymore.

Alyx Vance

Jenseits der städtischen Gebiete oder Orten wie Ravenholm, beispielsweise auf dem Highway 17, kann ich der trostlosen Atmosphäre des Untergangs dann endlich ein wenig entfliehen. Hier kann meine Seele wieder freier und unbeschwerter atmen, wenn ich meinen Blick auf die Küste und das unendliche und friedliche Meer schweifen lasse.

Die traumhafte Küste

Die Küstenstraße, die mich von der Minenstadt zum ehemaligen Hochsicherheitsgefängnis Nova Prospekt führt, steht in einem spürbaren Kontrast zur menschenverachtenden Bauart der großen Stadt.

Vom erhöhten und geschwungenen Straßenverlauf kann ich auf den feinen Sand des Strandes herabschauen, der von den immer wiederkehrenden Wellen des Meeres erfrischt wird. Ich verspüre in diesem Moment den Wunsch, aus meinem Buggy auszusteigen und am scheinbar endlosen Strand spazieren zu gehen, so wie ich es im wohlverdienten Urlaub machen würde.

Nur die Abwesenheit anderer Menschen und alltäglicher Situationen erinnert mich immer wieder an die Entrücktheit der Welt, in der ich mich tatsächlich befinde.

An den Stellen, wo das Begehen des Strandes für mich zur Aufgabe wird, wie beispielsweise im Kapitel “Sandlöcher”, schafft das Spiel erneut die Notwendigkeit, mit der Umgebung zu interagieren und auf diesem Wege eine direkte Verbindung zwischen Half-Life 2 und meiner wirklichen Welt herzustellen.

Ich muss Ziegelsteine zum Beschweren von Holzwippen einsetzen oder explosive Benzinfässer kurzerhand in todbringende Waffen verwandeln. Mit großer Vorsicht balanciere ich über die auf dem Sand liegenden Holzbretter, um die angriffslustigen Antlions nicht zu wecken. Ich bin gezwungen, mit dieser schönen und verwirrenden Welt zu verschmelzen. Sie wird für mich zur Ersatzrealität. Objekte bekommen ein Gewicht und Distanzen werden zu messbaren Grenzen.

Die offensichtliche Namensanleihe des am Highway gelegenen Ortes New Little Odessa, einer Siedlung unseres Widerstandes, schafft einen geographischen Bezug zur wirklichen ukrainischen Metropolregion am Schwarzen Meer. Auch die Verwendung des lateinischen Wortes „Prospekt“ im Spiel (der Name Nova Prospekt kann mit „Neue Aussicht“ übersetzt werden) schafft eine Verbindung zum östlichen Sprachraum.

Betrachten wir die generelle Ähnlichkeit der Küste im Spiel mit unserer Welt, so wird uns auch hier wieder deutlich, warum uns Half-Life 2 so berühren mag. Dass diese Welt existiert, ist vorstellbar. Und das ist aus meiner Sicht eines der Geheimnisse des Spiels. Half-Life 2 nimmt mich mit auf eine Reise, in der ich mich wiedererkenne und deren endgültiges Ziel mir dennoch unbekannt ist.

Zweifellos haben sich die Künstler beim Erschaffen des Half-Life 2-Universums nah an der Vorlage der Realität orientiert. Das wird auch an den Plakaten deutlich, die in der Stadt an den Mauern hängen. Hier werden beispielsweise Autos (in der Form eines DDR-Trabant) angepriesen. Auch finden sich überall Werbeposter für verschiedene Veranstaltungen in kyrillischer Schrift.

Von Skodas und Eisenbahnen

Im weiteren Verlauf des idyllischen Highway 17 (der Name ist ohne Zweifel an City 17 angelehnt) stoße ich auf zahlreiche russische und osteuropäische Autowracks. Manche dieser Fahrzeuge habe ich schon einmal in den Medien gesehen, andere aus nächster Nähe.

Unter den Blech-Boliden befinden sich viele real existierende Automodelle, wie beispielsweise:

  • Das Skelett eines russischen AZLK-2140 „Moskwitsch“
  • Ein verlassener russischer PKW ZAZ-968 „Zaporozhets“
  • Ein zerstörter tschechischer Skoda LIAZ 706
  • Ein brennender, aus Tschechien stammender AVIA 31A

Außerdem treffe ich auf einen deutschen VW Golf II (den ein guter Schulfreund von mir besaß) und einen Trabant Kombi 601S. Letztere rollten in Scharen über den heimischen Röhrenbildschirm, als die unmenschliche Berliner Mauer 1989 fiel und die Menschen in den Westen Deutschlands strömten. Natürlich in dem Glauben, auf der Reise in ein gerechteres System zu sein.

Einen weiteren technischen Bezug zur Wirklichkeit schafft der Personenzug, mit dem ich am Anfang des Spiels nach City 17 einreise. Denn dieser Zug basiert auf der russischen Diesel-Zugserie DR1, die ab den 1960er Jahren in Lettland gebaut wurde. Er begegnet mir ein weiteres Mal im Kapitel “Ein denkwürdiger Tag”, wo ich das stählerne Gefährt als Sprungbrett zur Überbrückung einer Eisenbahnlinie nutzen muss.

Der imposante und schnelle Razor Train, den ich später auf der großen Eisenbahnbrücke in der Nähe unseres Stützpunktes Bridge Point sehe, verdeutlicht noch stärker, wie minimalistisch und modern die von den Combine verwendete Technik tatsächlich ist. Sein Design ist auf das Wesentliche reduziert und seine kompromisslose Formgebung ist dafür gedacht, störende Elemente auf den Gleisen einfach aus dem Weg zu rammen.

Die in der Welt von Half-Life 2 verwendete Technologie begeistert mich auch aufgrund ihres schlüssigen Industriedesigns. Die mir vertrauten Gegenstände fügen sich nahtlos in die fiktive Technologie des Combine-Regimes ein. So entsteht eine neue Welt, die ich als fremd und zugleich bekannt erfahre.

Eine glaubwürdige Welt

Die Tatsache, dass Valves Soundgenie Kelly Bailey viele Titel und Soundelemente des ersten Half-Life-Spiels auch in der Fortsetzung wiederverwendet hat, schafft eine vertonte Konstante zwischen beiden Werken. Die stimmungsvollen Musikstücke des Komponisten fügen sich dabei nicht nur ideal in das künstlerische Gesamtkonzept des Spiels ein, sondern prägen es maßgeblich.

Kühle, treibende, düstere und außerirdische elektronische Klänge formen die Wahrnehmung der Umgebung und geben dem Erlebnis Half-Life 2 eine geheimnisvolle und fast mystische Tiefe.

Das spiegelt sich auch in den Titelnamen des Soundtracks wider. Die Stücke heißen „Broken Symmetry“, „You’re Not Supposed To Be Here“ oder „Zero Point Energy Field“. Sie versetzen mich beim Hören immer wieder in eine andere Dimension. Eine Dimension, die mir nicht bekannt ist, die aber mit der mir bekannten zu verschmelzen begonnen hat. So konnten sich Tracks wie „Slow Light“ oder „Triage At Dawn“ nachhaltig in meinem Gedächtnis verankert.

Marc Laidlaw, der geistige Vater der Story, fasst in einem Interview von 2010 zusammen, was auch mich so stark an dieses Spiel bindet. Für Laidlaw, der seine Leidenschaft für Videospiele nach eigener Aussage durch fantastische Titel wie Myst, Thief, Heretic oder Hexen entdeckt hat, stand bei der visuellen Philosophie von Half-Life 2 das „Schaffen einer glaubwürdigen Welt im Vordergrund“.

The right man in the wrong place can make all the difference … in the world.

The G-Man

Zweifellos haben Antonov, Laidlaw, Bailey und das gesamte künstlerische Team bei Valve dieses Ziel erreicht und einen zeitlosen Videospielklassiker geschaffen, den ich immer wieder spielen möchte und niemals vergessen kann.

Bildergalerie

HALF-LIFE 2: HINTERGRÜNDE

Endstation City 17
Der Bahnhof, in dem Gordon nach seiner Ankunft in City 17 aussteigt, findet sein reales Vorbild in der Budapest Western Railway Station von 1877.

The Wasteland
Hinter dem Begriff „Wasteland“ (dt. Ödland oder Einöde) verbirgt sich die Umgebung von City 17. Dazu gehören beispielsweise die Kanal-Route, die Küste und der Highway 17. Die Verbindung vom Wasteland zur Stadt wird durch die Eisenbahn gewährleistet, die ausschließlich von den Combine genutzt wird.

Birkutgrad
Vor der Invasion durch die Combine trug City 17 den Namen Birkutgrad. Dominiert wird die Stadt durch die riesige Zitadelle, in der sich das Büro des abtrünnigen Verwalters, Dr. Wallace Breen, befindet.

Neue Aussicht
Nova Prospekt (dt. “Neue Aussicht”) ist ein ehemaliges, blockartig gebautes Gefängnis. Die Vorlage ist das berüchtigte Alcatraz in der Bucht von San Francisco.

Straßenbahnen
Ursprünglich sollten in City 17 auch Straßenbahnen fahren. In frühen, nicht-offiziellen Maps können diese noch gefunden werden. Die Idee wurde allerdings nicht in die Verkaufsfassung übernommen.

Unsere Wohltäter
Die Stadt, auf die man gegen Ende des Spiels aus der Zitadelle herabsehen kann, ist ein Satellitenfoto von Brooklyn (New York).

Quellen

  • Half-Life 2: Raising the Bar: Official Strategy Guide, Prima Games, ISBN-10: 0761543643, ISBN-13: 978-0761543640
  • Half-Life 2: The Kotaku Review (auf kotaku.com)

Links

Konto vorhanden? Dann anmelden!

Momentan bist Du nicht angemeldet. Melde Dich an, um mit Deinem Benutzerkonto zu kommentieren oder zu liken. Wenn Du noch kein Konto hast, kannst Du hier eins erstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kommentare16

  1. Hallo liebe Leute
    Ich bin erst 13 und Habe schon alle Teile von Half Life durchgespielt (HL1, HL2, HL2 Ep1, HL2 Ep2, Opissing Force, Blueschift, Half life source, Half Life Decay, und Auch viele Mods.)
    Ich fand die Ganze Story Atemberaubend.
    Das Spielergebniss war Einfach nur genial.
    Ich liebe Half life 2 einfach nur auch nach 15 Jahren!!!.
    Ich denke man sollte das Spiel Auf jeden Fall Gespielt haben!!!

    TobiAndré Eymann
    1. Wow, Du bist 13 und hast bereits ALLE Teile + Mods von Half-Life durchgespielt? Alle Achtung!

      Es freut mich wirklich riesig, dass Du Spaß mit Half-Life hattest und Dir die Story und das Gameplay so gut gefallen hat. Wie Du ja lesen konntest, sehen wir beide das ganz ähnlich. HL2 ist ein tolles Spiel und Du hast vollkommen recht: es ist ein Meilenstein, den jeder einmal gespielt haben sollte 🙂

      Lieben Dank für Deinen Kommentar!

      Tobi
  2. Hach André,

    wo soll ich bei diesem großartigen Text nur anfangen? Am besten damit, dass ich durch diesen Artikel überhaupt erst auf die VSG gestoßen bin. Letzten Sommer war das. Ja, so spät erst. Unverzeihlich. Aus Versehen auch noch! Denn eigentlich war ich auf der Suche nach irgendwas Greifbarem zu Half Life 3. Leider erfolglos.

    Dabei muss ich mich auf Deine Seite verirrt haben und bin an diesem Artikel kleben geblieben. Das trifft es nicht. Ich war wie gefangen, ja regelrecht verzaubert. „Wer schreibt so schön“ dachte ich. Und wer hat so eine feine Beobachtungsgabe, selbst für kleinste Details? Und vor allem, warum ist mir das nicht selbst alles aufgefallen, wo doch HL2 auch mein Lieblingsspiel ist. Das ist aber offenbar nicht die einzige Gemeinsamkeit.

    Ich hatte (um habe) Verwandte in der eh. DDR und wir haben sie oft besucht. Womit? Natürlich mit dem VW Bus (Bully). Farbe? Ich habe gerade nochmal meine Brüder gefragt: Er war grasgrün! Ehrlich.

    An die Grenzüberfahrten habe ich noch schaurige Erinnerungen. Die Anspannung war förmlich greifbar. Einmal wurde der Bully regelrecht auseinander genommen und ich habe das mit etwa 14-15 Jahren miterleben müssen; furchtbar war das. Diese Atmosphäre hat HL2 in City 17 gut eingefangen.

    Deinem Artikel merkt man die Begeisterung für HL2 an. Sehr tiefschürfend, was Du das alles zu Tage gegraben hast. Und das ist auch kein Artikel, den man mal so eben “runterschreibt”. Da steckt sehr viel Recherche, Zeit und Liebe zum Detail drin. Toller Artikel. Und mir ist nun auch ein Stück klarer geworden, warum HL2 so ein großartiges Spiel ist.

    1. Lieber Ferdi!

      Herzlichen Dank für Deinen freundlichen und wohlwollenden Kommentar. Ich habe mich sehr darüber gefreut, denke aber auch: was die Schreibkunst angeht, gibt es hier auf VSG ganz sicher viel kompetentere Autoren als mich 😉

      Ja, es stimmt; im Artikel steckt einiges an Recherchearbeit. Obgleich der rote Faden schnell gesponnen war. Aber mein emotionaler Antrieb für den Text war so groß, dass der Artikel letzten Ende doch recht zuügig enstanden ist. Es ist ja immer so beim Schreiben: wenn das Thema berührt, schreibt sich der Text fast von selbst. Das “Schleifen” der Fakten und Details kostet dann nachgelagert immer Zeit.

      Auf jeden Fall war es mir ein Bedürfnis HL2 aus meiner Sicht ein Denkmal zu setzen. Die Bilder und Klänge des Spiels sind fest in meine Spieler-DNA eingebrannt worden. Ich kann sie quasi jederzeit abrufen. Na, wenn das kein Kompliment für die Programmierer von Half-Life 2 ist!

      Und so warte ich nun – wie auch Du – auf Half-Life 3 🙂

  3. Ich glaube, kein Spiel hat es vor HL² geschafft, eine morbide Dystopie so lebendig und real wirken zu lassen. Für mich ist dabei nicht mal entscheidend, dass man sich bei der grafischen Gestaltung offensichtlich an realen Orten orientiert hat, was ich bis eben teilweise gar nicht wusste, einzig dass City 17 irgendwo östlich von “mir” liegen musste war recht eindeutig, weil ich als Kind natürlich auch gerne die diversen Serien aus dem Osten geschaut habe (z.B. die mit diesen Knetmännchen). 🙂

    Es ist dieses Spiel mit irgendwie vertrauten aber trotzdem fremdartig wirkenden Elementen, sei es jetzt die östliche Architektur an sich, die durch das kalte, nüchtern futuristische Design der Combine noch pervertiert wurde, oder die fantastische Soundkulisse, die auch oft irgendwie bekannte aber völlig verfremdete Geräusche einsetzt, das diese einmalig beklemmende Grundstimmung des Spiels erzeugt. Diese, die neuen Möglichkeiten der Physikengine und natürlich Valves Fähigkeiten, eine Geschichte auch emotional zu erzählen, haben das Spiel zu einem Meisterwerk gemacht, dem bis heute nur wenige Spiele des Genres das Wasser reichen können.

    Mich wundert jedenfalls nicht dass Valve sich nicht an HL³ rantraut. Wie sollen Sie dieses Spiel noch toppen?

    1. So ist’s recht 😉 So klingt ein HL2-Begeisteter! Wie Du vermutlich gelesen hast, fasziniert mich die Mischung aus Dystopie, Fiktion und Story gleichermaßen wie Dich.

      Die Frage ob Valve HL3 nicht an den Start bringt, weil sie Angst vor dem eigenen Erbe haben ist auf jeden Fall spannend. Natürlich sind die Spiele der HL-Serie Meilensteine. Und ganz sicher herrscht bei den Gamern eine große Erwartungshaltung in Bezug auf den nächsten Teil vor. Ich sage immer: egal auf welcher Plattform HL3 erscheint (und ich glaube daran, dass es das Licht der Welt erblicken wird), diese Plattform wird beschafft. HL2 war für mich ein so schönes Erlebnis, dass es in jedem Fall zu den wichtigsten Spielen gehört die ich je gespielt habe. Ein echtes Lieblingsspiel. Ich auf einer Insel. Mit HL2, einer Brechstange und Gordons Schutzanzug.

      Was kann dann noch passieren? 😉

      1. Half-Life 1 war bei seinem Erscheinen immerhin genauso ein Meilenstein wie HL2 geraume Jahre später, insofern ist das mit der Erwartungshaltung nicht neu. Ich glaube auch, dass wir HL3 irgendwann erleben werden. Und dann kommt es hoffentlich genau so frisch und eigenständig daher, wie die ersten beiden Teile.

        Ganz zufällig bin ich gestern beim nochmaligen Lesen von Andreas Rosenfelders “Digitale Paradiese” (Kiepenheuer & Witsch, 2008) auf einen etwas kritischen Kommentar zur Architektur in Half-Life 2 gestoßen: “Kein Amerikaner weiß, wie osteuropäische Städte von innen aussehen”, sagt Yakovsky [ein leitender Entwickler von S.T.A.L.K.E.R.] mit Blick auf den amerikanischen Shooter Half Life 2, der in einer aus Budapest und Prag zusammengeklonten Phantasiestadt spielt. “Wir könnten auch kein Spiel über Los Angeles machen.”
        Kann ich selbst, aus schon erwähnten Gründen, nicht entschätzen, sondern wollte ich einfach nur mal in den Raum werfen, weil es zum Thema so gut passt. 🙂

        1. Interessantes Zitat. Auf der einen Seite. Aber auch der anderen Seite: na ja 😉 Die Spielwelten sind heute natürlich immer noch sehr reduziert. Und “von innen” sieht man da auch nicht soooo viel. Ich finde, dass der “Sense of place” sehr gut getroffen wurde in HL2. Insofern finde ich die Aussage vonYakovsky auch sinngemäß recht verkürzt. “Kein Amerikaner… Kein Ukrainer… weiß…”

          Ich denke weder HL2 oder bsp. GTA haben den Anspruch die Realität abzubilden. Es sind Spiele, die sich einer fiktiven Umgebung bedienen, die sich ggf. partiell an die Realität anlehnt . Nicht mehr. Nicht weniger.

          Dennoch eine wertvoller Gedanke! Danke für Deinen Kommentar 🙂

  4. Half Life 2 ist ein Spiel, das ich leider bisher noch nicht selbst erleben durfte. Vermutlich deswegen fehlt mir auch ein wenig das Verständnis dafür, wie und warum Half Life 2 (mal abgesehen von der für die damalige Zeit beeindruckenden audiovisuellen Seite) eigentlich so legendär ist…
    Dein Artikel hat mir einen guten Eindruck davon vermittelt, wie besonders Half Life 2 offensichtlich ist, und welch ein künstlerisches Gesamtkunstwerk! Vielen Dank dafür! 🙂 Irgendwann muss ich diese Bildungslücke auf jeden Fall mal schließen.

    1. Es ist sicher etwas anderes, das Spiel selbst erlebt zu haben, als nur darüber zu lesen. Für mich kann ich sagen, dass die HL2 Erfahrung auch ohne HL1 funktioniert hat. Ich habe HL1 danach noch einmal gespielt. Ich kann Dir nur empfehlen Half-Life 2 einmal selbst zu spielen. Du wirst beispielsweise bei Steam fündig. Es ist bsp. auch für den Mac verfügbar. Ich bin immer wieder von dem Spiel angetan. Zuletzt gestern, als ich noch ein paar Screenshots für diesen Artikel gemacht habe 🙂

      Danke für Deinen netten Kommentar!

  5. So, ich bin jetzt auch bei Dishonored (PS3) ziemlich weit gekommen. Man spürt deutlich den Einfluss von Viktor Antonov. Teilweise sogar sehr deutlich. Aber ich muss sagen, das Spiel ist sehr stimmig und bei weitem nicht so schlecht, wie es in der Presse gemacht wird. Habe eh eine Schwäche für Steampunk und der ist hier reichlich vorhanden. Die Mischung von Action und leichten RPG-Elementen ist gut gelungen!

  6. „Das diese Welt existiert ist vorstellbar.“ Ein Artikel, der einen beim Lesen mitreißt in eine vergangene Zeit, präsent durch echte Erinnerungen und Bilder, integriert in einer endzeitartigen Spielumgebung. Passend dazu bedient sich das Design an der in sich zerfallenen Struktur und unwiederbringlichen Bildern Osteuropas und Russlands aus den ersten postkommunistischen Jahren. Dies ist der Schlüssel zu einem emotional mitreißenden Spielerlebnis wie bei Half Life2.

  7. Das Sounddesign im Spiel hat mir damals ebenfalls sehr zugesagt. Auch oder gerade in den vielen “Ruhephasen”, wo man mal nicht in Kämpfe verwickelt war und das Rauschen des Windes nur gelegentlich durch entfernte Sirenen oder die allgegenwärtige, monotone Frauenstimme unterbrochen wurde.

    Episode 2 gefiel mir dann noch einen Tick besser als das sowieso schon großartige Hauptspiel, vor allem dank der epischen Schlacht zum Ende hin.

  8. Danke für diesen Artikel. Auch ich war immer ein Fan des brillianten Umgebungsdesigns in Half-Life 2. Eines der faszinierendsten Gefühle, die Videospiele wachrufen können, ist der Genuss sich in einer Welt einfach nur zu BEFINDEN. Wie Half-Life 2 einen “sense of place” vermittelt und sein Leveldesign damit verwebt ist meisterhaft; bestes Beispiel: die Eisenbahnbrücke. Einer der Gründe, warum ich Dishonored unbedingt noch spielen möchte, ist Viktor Antonov.

  9. “Einem Ort, an dem wir zu gleichen Teilen gefährdet und beschützt sind.” – großartige Beschreibung!

    ‘Half Life 2’ ist mir noch gänzlich unbekannt, ich habe lediglich ‘Half Life 1’ und ‘Portal 2’ durchgespielt; die ‘Orange Box’ steht aber im Regal.

    Drei Wochen Urlaub liegen jetzt vor mir und nach der Lektüre dieses wunderbaren persönlichen Artikels habe ich nun die Gelegenheit Deine und meine Eindrücke beim Spielen miteinander zu vergleichen. Ich freue mich schon 🙂

  10. Wieder mal ein sehr gut geschriebener und emotionaler Artikel, der Lust macht HL2 nochmal zu spielen. Mir ist besonders die Akustik des Spiels in Erinnerung geblieben (besonders das Piepen nach den Ableben eines Combine-Soldaten oder die Geräusche der Strider). Half-Life 2 gehört sicher zu den Meilensteinen unter den Computerspielen.