Neues Kurzvideo (15MC): Shenmue

Von André Eymann am
Kommentiert von: Alexander Strellen, André Eymann, Tobi
Videospielgeschichten lebt durch Unterstützung! Wenn dir unsere Beiträge gefallen, überlege doch bitte ob du unseren Blog fördern kannst. Durch deine Hilfe stellst du sicher, dass Videospielgeschichten weiterleben kann und die unabhängige Medienwelt bunt bleibt!

Vor einiger Zeit hatten wir das spoilerfreie Format 15MC ins Leben gerufen, in dem wir euch in 15 Minuten ein Spiel vorstellen, das uns besonders am Herzen liegt. Heute möchten wir auf ein neues Kurzvideo dieser Reihe hinweisen.

In dieser Folge stelle ich euch Shenmue von SEGA vor. Bei diesem Spiel handelt es sich um ein Action-Adventure aus dem Jahr 1999/2000.

Die drei großen Fragen:

  • Warum mag die Katze keinen Tofu?
  • Welcher Automat spielt sich besser: Hang-On oder Space Harrier?
  • Wer oder was sind die “Three Blades”?

Dieses Video wurde gespielt, aufgenommen und produziert auf einer PS4 Slim.

Eingesprochen von: André Eymann

Feedback ist herzlich willkommen!


Veröffentlicht in: Medien & Literatur, Spielebesprechungen
Sylvio KonkolAlexander StrellenFaluTobi

Kommentieren  (3)

Folge uns

MastodonInstagramYouTube

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kommentare (3)

  1. Shenmue ist für mich ein interessantes Spiel. Dein Video hat mir das wieder bestätigt. Das es für die PS4 in einer überarbeiteten Version zur Verfügung gestellt wurde, müsste ich eigentlich nutzen, um diesen Klassiker nachzuholen. Als Ausrede kann ich jetzt nur noch Zeitmangel vorschieben.

    Tobi
  2. Danke André für deine Einführung und den Kurzüberblick auf Shenmue in diesem sehr schönen, authentischen und kompakten Format. Ich habe mich die Tage für die leicht überarbeitete, neuere Kombi, bestehend aus Teil 1 und 2 von Shenmue für die Xbox entschieden. Da bist du nicht ganz unschuldig! 😅 Das Spiel ist absolut interessant, vor allem im Hinblick auf das Alter. Die Steuerung ist mit “bitte zuerst drehen und dann loslaufen” leicht gewöhnungsbedürftig, jedenfalls für mein Hirn. Ich denke mal, man sollte hier auch immer die innere Uhr zurückdrehen und das Spiel gelassen und ohne große Erwartungen angehen. Mal sehen, was noch so kommt, denn dieser Klassiker ist damals mangels Dreamcast total an mir vorbeigerauscht.

    Alexander StrellenAndré Eymann
    1. Ich habe zu danke Tobi! Ich freue mich, dass ich daran nicht ganz unschuldig bin 😉 Ja, das Spiel ist interessant und ich freue mich total, dass Du es versuchen magst. Tatsächlich ist es ideal, so wie Du es angehst. Man muss sich einfach “einlassen” auf den Titel, so wie er damals gedacht war. Auch eben mit der Steuerung. Dann wird es gehen. Jedes Spiel lebt ja in seiner Zeit und wenn man das verstanden hat, kommt man klar (zumindest geht es mir so). Danke für Deine Worte!

      Alexander StrellenTobi